Kommt jetzt 2. Lockdown? Kanzler wendet sich an Nation

Sebastian Kurz
Sebastian KurzPicturedesk
Sebastian Kurz wandte sich am Sonntag mit einem Video an die Bevölkerung. Der Bundeskanzler beantwortete in der Botschaft 5 drängende Corona-Fragen.

Nun reagiert auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) auf die stetig steigende Zahl an Corona-Neuinfektionen. Am Ende einer ereignisreichen Woche – mit beinahe täglich neuen Höchstständen an Positiv-Befunden, ersten roten Regionen auf der Corona-Ampel, Kuchl in Salzburg unter Quarantäne und dem ersten infizierten Regierungsmitglied – wandte sich der Kanzler mit einer eindrücklichen Video-Botschaft an die Österreicher. Kurz teilte diese Sonntagvormittag auf seinen Social-Media-Kanälen. Er konstatierte eine "gewisse Corona-Müdigkeit".

► Wir haben kein Problem mit unseren intensivmedizinischen Kapazitäten. Ist das alles nicht total übertrieben?

Kurz bestätigt: "Wir haben derzeit kein Problem mit unseren intensivmedizinischen Kapazitäten. Von den 2.500 Intensivbetten, die wir in Österreich haben, sind knapp 1.000 für Coronapatienten reserviert. Und von denen sind derzeit knapp 120 belegt. Das Problem, die große Herausforderung bei diesem Virus ist allerdings das exponentielle Wachstum."

"Wenn es uns nicht gelingt, das Wachstum einzubremsen, dann haben wir im Dezember täglich Neuinfizierten-Zahlen von rund 6.000."

Sorge bereite dem Kanzler aber die aktuelle Entwicklung: "Wir haben derzeit in Österreich rund 1.000 bis 1.500 Neuinfektionen pro Tag. Diese Zahl verdoppelt sich innerhalb von drei Wochen. Wenn es uns nicht gelingt, das Wachstum einzubremsen, dann haben wir im Dezember täglich Neuinfizierten-Zahlen von rund 6.000. Das ist alles andere als unrealistisch. Mit Beginn der Grippewelle stoßen wir dann auch schrittweise an unsere intensivmedizinischen Kapazitäten. Unser großes Ziel muss sein, das zu verhindern. Alle, die sagen, wir haben derzeit kein Problem auf der Intensivmedizin, die haben vollkommen recht. Aber damit das auch so bleibt, müssen wir gemeinsam das exponentielle Wachstum abflachen und bremsen. Das exponentielle Wachstum hört nich von alleine auf."

"Kommt ein zweiter Lockdown, ist die Frage, die ich derzeit am meisten gestellt bekomme. Meine Antwort: Es liegt an uns allen."

► Kommt ein zweiter Lockdown?

Es ist wohl die Frage, die die Österreicher derzeit am meisten beschäftigt "und die auch ich derzeit am meisten gestellt bekomme", so Kurz. Seit Wochen gibt es Spekulation über einen zweiten Lockdown – befeuert am vergangenen Samstag von einem ZiB-Bericht mit konkretem Zeitplan. Sebastian Kurz beantwortet die Frage mit einem emotionalen Appell: "Es liegt an uns allen. In einigen Ländern Europas ist der Status quo bereits, dass es lockdownähnliche Zustände gibt. Abgeriegelte Städte, geschlossene Schulen und Restaurants – und in einigen Teilen wird sogar mit Ausgangssperren gearbeitet. Die gute Nachricht ist: Wenn wir alle einen Beitrag leisten und soziale Kontakte reduzieren, dann können wir einen zweiten Lockdown in Österreich verhindern. Wir wissen, dass die Masse der Ansteckungen im privaten Bereich stattfindet. Und das bedeutet, wenn wir alle auf Feiern, auf private Zusammenkünfte in großen Gruppen, auf Partys verzichten, dann können wir das Wachstum bremsen und so die Schulen, die Wirtschaft und auch Teile des sozialen und gesellschaftlichen Lebens offenhalten."

► Schaden die Einschränkungen unserer Wirtschaft?

Kurz: "Ja, natürlich, jede einzelne Einschränkung schadet der Wirtschaft. Wenn wir auf Events, Partys und Veranstaltungen verzichten, dann schadet das den Veranstaltern, der Gastronomie, den Kulturschaffenden und vielen anderen Branchen. Die Wahrheit ist aber auch, wenn es einen zweiten Lockdown gibt, dann ist der volkswirtschaftliche Schaden noch einmal wesentlich größer und deutlich mehr Arbeitsplätze sind bedroht. Wir müssen daher die betroffenen Branchen wirtschaftlich bestmöglich unterstützen, aber alles unternehmen, dass es nicht zu einem gesamtwirtschaftlichen Flächenbrand wird." Aus den Erfahrungen der letzten Monaten könne man laut Kurz sagen: "Je höher die Infektionszahlen sind, desto höher der wirtschaftliche Schaden in einem Land. Wir sind in weiten Teilen Österreichs stark vom Tourismus abhängig." Da gelte, "je höher die Infektionszahlen, je mehr Reisewarnungen, desto weniger Gäste und desto höher der Schaden. Das kostet unzählige Arbeitsplätze." Daher müsse man "zusammenhalten, die Ansteckungszahlen niedrig halten und so den Schaden für Wirtschaft und Beschäftigung abfedern."

"Ich bin ganz ehrlich: So eine Gesellschaft wollen wir nicht sein."

► Wir Junge können eine Erkrankung gut überstehen. Warum können wir nicht ältere Menschen mehr einschränken und normal unser Leben leben?

"Ganz ehrlich, uns Jungen macht dieses Virus kaum etwas aus", sagte vor einigen Wochen ein Student zu Bundeskanzler Sebastian Kurz. Könne man nicht einfach die Alten wegsperren. Kurz: "In dieser Frage bin ich ganz klar: So eine Gesellschaft wollen wir nicht sein. Ältere Personen und Risikogruppen haben sich verdient, dass wir auf sie Rücksicht nehmen, dass wir verantwortungsvoll handeln und so einen Beitrag leisten, dass jeder Mensch in Österreich sicher sein Leben führen kann." Selbst, wenn man diese Ansicht nicht habe, stellte Kurz klar, "dann gilt noch immer eines: Das Wegsperren der älteren Menschen, das würde gar nicht funktionieren. Denken Sie zum Beispiel an die Pflegeheime. Ältere Menschen müssen dort versorgt werden. Es muss dort gekocht, geputzt und gepflegt werden. Wenn viele Menschen in unserer Gesellschaft infiziert sind, dann bedeutet dies natürlich auch, dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das in die Heime einschleppen und ältere Menschen sich dort infizieren." Darüber hinaus wohne laut dem Kanzler die Mehrheit der älteren Menschen ja nicht in Pflegeheimen, "sondern mitten in unserer Gesellschaft, oftmals auch in die Familienverbände integriert." Klarer Auftrag für den Kanzler: "Vulnerable Gruppe und insbesondere ältere Menschen bestmöglich zu schützen." Kurz: "Das muss unser Ziel sein."

► Wann ist die Pandemie endlich vorbei?

"Die schwierigste Frage, die man als Regierungschef in Tagen wie diesen immer wieder gestellt bekommt", gesteht der Bundeskanzler in seiner Videobotschaft ein. "Die Herausforderung bei Pandemien ist, dass sich ein Ende nicht gut vorhersagen lässt", gesteht er ein. Kurz: "Ich bleibe aus heutiger Sicht aber bei meiner Einschätzung, die ich im Sommer getroffen habe: Ein wirklicher Durchbruch kann erst erzielt werden, wenn es einen Impfstoff gibt." Aus heutiger Sicht sei realistisch, "dass wir diesen bis zum Sommer nächsten Jahres haben sollten und dann wieder zur Normalität zurückkehren können". "Das bedeutet im Umkehrschluss aber", appelliert Kurz, "dass vor uns noch ein herausfordernder Herbst und Winter" liege. "All die Einschränkungen, die notwendigen Maßnahmen und der Verzicht: Vor uns liegt eine extrem schwierige Zeit und eine Belastungsprobe für jeden Einzelnen. Klar muss aber sein: Wir sind hier nicht alleine. Überall auf der Welt ist die Situation eine ähnliche und alle versuchen dasselbe, nämlich die Ansteckungszahlen nicht ins Unermessliche steigen zu lassen."

"Wir alle können, müssen und werden diese schwere Zeit in Österreich überstehen."

Am Ende seiner knapp neunminütigen Videobotschaft versuchte sich der Kanzler noch in einem Anflug von Optimismus. Das Virus vernichte zwar "unzählige Arbeitsplätze" und richte für viele Menschen "sehr viel Leid an", führt Kurz aus, die gute Nachricht sei aber: "Wir alle können einen Beitrag leisten, denn wir alle können, müssen und werden diese schwere Zeit in Österreich überstehen." 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. coi TimeCreated with Sketch.| Akt:
CoronavirusSebstian KurzÖVPFacebook

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen