Leipzig erklärt die Trikot-Panne gegen Tottenham

Lukas Klostermann hatte die falsche Wäsch' an.
Lukas Klostermann hatte die falsche Wäsch' an.Bild: Reuters

Was war denn da los? Im Champions-League-Duell mit Tottenham Hotspur liefen drei Spieler von RB Leipzig mit anderen Trikots als ihre Teamkollegen auf. Jetzt erklärt der Klub, wie es dazu kam.

Es fiel vielleicht nicht auf den ersten Blick auf, aber dennoch war klar erkennbar: Timo Werner, Christopher Nkunku und Lukas Klostermann spielten in London mit einem weißen Red-Bull-Logo am Trikot. Die Teamkollegen hatten das übliche bunte Logo am Leiberl. Werner wechselte in der Pause das Trikot, Nkunku und Klostermann blieben aber beim "anderen" Outfit.

Der Grund war nicht etwa eine Panne oder eine Verwechslung, wie der Klub nach dem Spiel bekannt gab. Vielmehr ging auf der Reise nach London eine Kiste mit Trikots verloren. Daher waren nicht ausreichend gleiche Jerseys vorhanden.

Das Spiel ging trotzdem wie geplant über die Bühne, Leipzig jubelte über einen 1:0-Auswärtssieg im Achtelfinal-Hinspiel. Das Goldtor erzielte Werner per Elfmeter in der 58. Minute. Das Rückspiel steigt am 10. März in Leipzig.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSport-TippsFussballChampions LeagueRB Leipzig

ThemaWeiterlesen