Aperol-Atlas – wo der Sommerdrink am günstigsten ist

Aperol Spritz zählt seit vielen Jahren zum Klassiker im Sommer.
Aperol Spritz zählt seit vielen Jahren zum Klassiker im Sommer.travelcircus/unsplash
Travelcircus wollte wissen, wo in Europa sich der Aperol Spritz am leichtesten trinkt – und Österreich schneidet gar nicht so schlecht ab.

Ganz egal, ob Sprit, Döner oder Espresso – dieser Sommer geht ordentlich ins Geld. Da lässt sich auch der Sundowner nicht mehr ganz so unbeschwert genießen. Oder vielleicht doch. Zumindest, wenn man ihn in der richtigen europäischen Stadt bestellt. Welche das ist, fand der Reiseanbieter Travelcircus mit seinem "großen Aperol-Spritz-Index" heraus.

Dazu wurden aus 19 europäischen Ländern 57 Städte auf ihre Aperol-Preise untersucht, indem in jeder Stadt die Getränkekarten von bis zu drei beliebten Tripadvisor-Lokale unter die Lupe genommen wurden. Abschließend wurde für jede Stadt der durchschnittliche Aperol-Preis errechnet. Das Ergebnis: In Österreich liegt zwar in der Länderwertung weit vorne, verpasst mit einer Stadt jedoch knapp das Stockerl.

Die durchschnittlichen Aperol Spritz Preise der einzelnen Länder im Überblick.
Die durchschnittlichen Aperol Spritz Preise der einzelnen Länder im Überblick.Travelcircus

Dolce Vita zum dreifachen Preis

Der günstigste Aperol Spritzist im Durchschnitt mit 3,70 Euro übrigens in einer slowakischen Stadt zu finden. In Lissabon, Mailand und Dublin kann es dagegen schon mal passieren, dass ein Aperol Spritz 12 Euro kostet – also das Dreifache!

Aperol Spritz – Das Trendgetränk im Sommer

1919 entwickelten die zwei italienischen Brüder Silvio und Luigi Barbieri in einem siebenjährigen Prozess den heute allseits beliebten Aperol. Bereits seit über 100 Jahren können wir uns schon an diesem leckeren Aperitif erfreuen – denn die Rezeptur hat sich über die Jahre nie wirklich verändert. Doch wie wurde das Getränk, welches mit seiner orangenen Farbe auf den ersten Blick doch recht künstlich wirkt, so beliebt? Wo Anfang des 20. Jahrhundert noch Campari der Aperitif schlechthin war, konnte Aperol diesen in kürzester Zeit an Beliebtheit überholen.

Dank der Zutaten aus aromatischen Kräutern, Bitterorangen, Enzian, Chinarinde und Rhabarber, die für den bitter-fruchtigen Geschmack verantwortlich sind, macht sich der Aperol perfekt als Aperitif. In der Nachkriegszeit tranken in Italien besonders die jungen Menschen Aperol. So wurde er zum Symbol des wieder Zusammenkommens. In den 1950er-Jahren ging das Rezept des Aperol Spritz auf den Markt, welches die Beliebtheit noch weiter steigerte.

Ciao, Aperol Spritz! 6 Alternativen, die euch umhauen >>>

Jedes Jahr ein Comeback

Ab 1980 wurde dann auch die internationale Marketingkampagne so richtig angekurbelt und geht, seit die Firma Campari Aperol im Jahr 2000 aufkaufte, steil nach oben. Seitdem ist der erfrischende Sommerdrink fast überall angekommen und feiert jedes Jahr mit Beginn der wärmeren Jahreszeit sein Comeback. In Zeiten von Instagram und Co. ist es auch nicht verwunderlich, dass der Aperol Spritz, ein Cocktail aus dem Aperitif gemischt mit Prosecco und Sodawasser, seinen eigenen Social Media Kanal hat und auf Instagram schon über zwei Millionen Hashtags generieren konnte. Die orangene Farbe ist auch einfach ein absoluter Hingucker und gibt jedem Bild das gewisse Urlaubsfeeling!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account kiky Time| Akt:
ReisenReiseAperolGeld

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen