Wohnen

Blackout – die drei häufigsten Gründe für Stromausfall

Schon wieder kam es in Wien zu einem Stromausfall. Die Angst vor einem Blackout steigt. Dabei sind die drei häufigsten Gründe jetzt kein Thema.

Christine Scharfetter
Die Angst vor einem Blackout steigt vor dem Winter, doch die Wiener Netze können beruhigen.
Die Angst vor einem Blackout steigt vor dem Winter, doch die Wiener Netze können beruhigen.
Getty Images/iStockphoto

Erst am Mittwoch gingen in der Wiener Innenstadt ausgerechnet zum Hauptabendverkehr plötzlich die Lichter aus. Nach rund einer Stunde war das Problem rund um das Burgtheater – das durch die Aufbauarbeiten des Wiener Christkindlmarktes entstanden war – jedoch wieder behoben. Am ersten Einkaufssamstag im November kam es im Wiener Gewerbepark Stadlau in der Donaustadt für fast zwei Stunden zu einem kompletten Stromausfall und nur einen Tag zuvor waren im 15. Wiener Gemeindebezirk tausende Haushalte für eine Stunde ohne Strom.

Klingt fast so, als würde derzeit keine Woche ohne Stromausfall vergehen – und das ausgerechnet zu einer Zeit, in der die Angst vor einem Blackout im Winter immer größer wird. Begründet? "Nein", sagt Christian Call, Sprecher der Wiener Netze, gegenüber "Heute".

    Hygieneartikel, 1000g Nudeln, 18l Wasser, 500g Gries,...
    Hygieneartikel, 1000g Nudeln, 18l Wasser, 500g Gries,...
    Denise Auer

    Bagger, Baum und Blitz

    Sieht man sich die Statistik an, ist der Anteil der Versorgungsunterbrechungen im Vergleich zu 2020 im Jahr 2021 in ganz Österreich sogar von 11.217 auf 7.545 gesunken. Außerdem würden 75 Prozent der Stromausfälle von außen verursacht werden, so Call.

    "Wir nennen sie die drei Bs." Bagger, Baum und Blitz, seien die drei häufigsten Gründe für eine Stromunterbrechung, erläutert Call. So können Bagger in Stromleitungen geraten oder diese auch "angraben". Bei einem Unwetter kann ein Baum in die Stromleitung fallen oder der Blitz einschlagen.

    Keine Stromausfälle im Lockdown

    Deshalb gebe es im Sommer auch mehr Stromausfälle als im Winter. "Da gibt es nicht nur mehr Unwetter, sondern auch die Baustellen sind Betrieb. Spannend war in diesem Zusammenhang auch der signifikante Rückgang von Stromausfällen im April 2020. Im allerersten Lockdown ist alles stillgestanden, auch die Baustellen."

    Bleibt jetzt nur noch die Frage, warum kommt es derzeit gefühlt so oft zu Stromausfällen. "Das liegt am Bewusstsein und der ständigen medialen Berichterstattung. Schwangere sehe plötzlich auch nur noch Schwanger auf der Straße. Es wird immer öfter über Stromausfälle und ein mögliches Blackout berichtet, entsprechend ist auch Wahrnehmung."