Mehr als 100 Flüchtlinge vor Tod im Ärmelkanal gerettet

Immer wieder kommt es im Ärmelkanal zwischen Frankreich und Großbrittanien zu Aufgriffen von Flüchtlingen durch die Behörden
Immer wieder kommt es im Ärmelkanal zwischen Frankreich und Großbrittanien zu Aufgriffen von Flüchtlingen durch die BehördenSWNS / Action Press / picturedesk.com
Rettungsaktion im Ärmelkanal: 108 Migranten drohte der Ertrinkungstod. Frankreichs Behörden retteten die Flüchtlinge in letzter Sekunde aus dem Meer.

108 Flüchtlinge versuchten über den Ärmelkanal von französischer Seite nach Großbritannien zu gelangen. Vor der französischen Küste gerieten die Migranten jedoch in Seenot. Es seien am Mittwoch 108 Menschen aus insgesamt vier Booten gerettet worden, teilten die Behörden aus Frankreich am Abend mit. Einer der Migrantinnen und Migranten sei per Flugzeug ins Krankenhaus geflogen worden, hieß es weiter. 

Die Zahl der Versuche, von Frankreich aus illegal die Meerenge Richtung Großbritannien zu überqueren, ist in den vergangenen zwei Jahren stark gestiegen. 2020 waren mehr als 9.500 Menschen über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt oder hatten dies versucht. Das ist viermal soviel wie 2019.

Ärmelkanal-Route: Deutlicher Anstieg der Zahlen wird erwartet

In diesem Jahr dürfte die Zahl nochmals deutlich steigen. Britischen Presseberichten zufolge liegt sie schon jetzt bei mehr als 10.000 Flüchtlingen. In der vergangenen Woche vermeldete die Regierung in London die Rekordzahl von 482 über den Ärmelkanal gekommenen Migrantinnen und Migranten an einem einzigen Tag.

Die Überfahrt von Frankreich nach Großbritannien ist aufgrund des starken Schiffsverkehrs und tückischer Strömungen riskant. Oft sind die Boote der Flüchtlinge untauglich. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
FlüchtlingskriseFrankreichGroßbritannienFluchtRettungRettungseinsatzMigration

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen