Monschein hadert nach 2:2: "Fühle mich scheiße"

Austria-Stürmer Monschein erzielte beim 2:2 in St. Pölten sein neuntes Saisontor, zum Jubeln war ihm aber nicht zumute. Veilchen-Coach Ilzer ärgerte sich über den Schiedsrichter.
Nach einem Elfer-Gegentor von Rene Gartler in der 87. Minute kam die Wiener Austria beim SKN spusu St. Pölten nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus – hier geht's zum Spielbericht

Die Veilchen konnten somit wieder kein zwei Siege in Folge in der laufenden Ligasaison feiern. "Ich fühle mich scheiße", gestand Stürmer Christoph Monschein trotz seines neuntes Saisontores zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung. "Wir führen hier zwei Mal, nehmen aber wieder nur einen Punkt mit. Normal müssen wir das runterspielen." In der dritten Minute der Nachspielzeit hatte der 26-Jährige noch das Tor zum 3:2 auf dem Fuß, scheiterte mit einem Kunstschuss-Versuch hinter dem Standbein aber. "Den muss ich machen, meine Schuld." Warum will es bei der Austria (nur Platz sieben, drei Punkte Rückstand auf Platz sechs und Hartberg) in dieser Spielzeit einfach nicht klappen? "Keine Ahnung, was los ist. Wenn wir es wüssten, würden wir es ändern."

Ilzer: "Das war nie und nimmer Elfmeter!"



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch bei Austria-Trainer Christian Ilzer saß der Frust tief. "Wir haben hier zwei Punkte verloren, waren nach dem 1:0 zu passiv", analysierte der Steirer. Der späte Elfmeterpiff gegen seine Elf, der letztlich das Gegentor zum 2:2 brachte? "Solche Zweikämpfte gab es vorher sehr häufig, das war nie und nimmer ein Elfmeter."

Eines betonte Ilzer aber: "Wir müssen die Schuld bei uns suchen. Wir haben nach unseren Führungstreffern nicht nachgesetzt. Wir wissen, wo wir stehen, aber müssen weitermachen und uns verbessern."



Nav-Account heute.at Time| Akt:
St. PöltenNewsSportFußballBundesligaFK Austria Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen