Nepp schließt Wiedervereinigung mit Strache aus

Für Dominik Nepp (FPÖ) ist eine Wiedervereinigung mit HC Strache "denkunmöglich"
Für Dominik Nepp (FPÖ) ist eine Wiedervereinigung mit HC Strache "denkunmöglich"Picturedesk
Der Wiener FPÖ-Spitzenkandidat Dominik Nepp schließt eine Fusion mit der Liste HC Strache nach der Wahl aus.

Es dauerte mehrere Nachfragen lang, bis der Wiener Spitzenkandidat schließlich eindeutig auf die Frage von "Zib2"-Moderator Armin Wolf antwortete. Eine Wiedervereinigung nach der Wien-Wahl mit der Liste HC Strache sei für Dominik Nepp "denkunmöglich". 

"Schmerzgrenze nur beim Zahnarzt"

Auch sonst schießt der 38-Jährige scharf gegen seinen ehemaligen FPÖ-"Ziehvater" - Heinz Christian Strache bezeichnete Nepp ja erst kürzlich als seinen "Ziehsohn". Die Liste HC Strache würde derzeit in Umfragen "bei 2 oder 3 Prozent herumgrundeln", ihre einzige Konkurrenz sei "die Bierpartei", höhnte Nepp. 

Auf die eigenen Wahlziele angesprochen, wurde der Wiener Freiheitliche kurz darauf weniger konkret. Ganz gleich ob 12, 15 oder 20 Prozent, "das entscheidet der Wähler am 11. Oktober" - eine persönliche Schmerzgrenze habe er "nur beim Zahnarzt". Er rechne aber mit einem Dreikampf um Platz 2 - siehe auch: Blonde Mädchen, Burkas: So will die FPÖ in Wien punkten

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
Heinz-Christian StracheFPÖGemeinderatswahlWienStadt WienDie Allianz für Österreich (DAÖ)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen