Neue Corona-Regeln in Italien – Grüner Pass ausgeweitet

Ab kommendem Mittwoch gelten in Italien schärfere Corona-Regeln. Der Einsatz des sogenannten "Green Pass" wird ausgeweitet.
Ab kommendem Mittwoch gelten in Italien schärfere Corona-Regeln. Der Einsatz des sogenannten "Green Pass" wird ausgeweitet.laPresse / EXPA / picturedesk.com
Ab kommendem Mittwoch gelten in Italien schärfere Corona-Regeln. Der Einsatz des sogenannten "Green Pass" wird ausgeweitet.

Die Urlaubssaison ist noch nicht vorbei. Für viele ist der September der ideale Monat, um vor dem Saison-Ende noch einmal zu verreisen. Ein oft gewähltes und besonders beliebtes Reiseziel der Österreich ist Italien. Aber Achtung! Nachdem Italien schon am 6. August seine Regeln im Kampf gegen das Coronavirus verschärft hat, wird die Green-Pass-Pflicht nun ein weiteres Mal ausgeweitet.

Ab kommendem Mittwoch gelten in dem beliebten Urlaubsland neue Regeln – Änderungen gibt es hinsichtlich des Grünen Passes. Grundsätzlich gilt: Für den Grünen Pass reicht in Italien bereits eine erste Impfung oder der Genesen-Status. Die Corona-Erkrankung darf dabei aber nicht länger als sechs Monate zurückliegen. 

Zudem gilt es folgendes zu beachten.

Flugzeuge

Für alle Inlandsflüge ist ein grüner Pass nun obligatorisch. Um nach Italien zu reisen, muss man ab dem 1. September also mindestens eine Impfdosis erhalten haben oder von Covid geheilt sein. Ein negativer Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, gilt auch.

 Schiffe und Fähren

Wer von Genua mit der Fähre nach Sardinien möchte, der braucht ebenfalls einen Green Pass. Wenn die Fähre oder das Schiff jedoch zwei Orte in derselben Region verbindet, ist keine grüne Zertifizierung notwendig. Jedoch gibt es eine Ausnahme: Wer per Fähre über die Straße von Messina von Sizilien nach Kalabrien oder umgekehrt reist, braucht keinen grünen Pass.

 Züge

Der Green Pass ist nur in Fernverkehrszügen obligatorisch. Das heißt, dass man das Zertifikat für Intercity, Intercity Night und andere Hochgeschwindigkeitszüge in Italien braucht. Der Regionalverkehr ist vom Green Pass ausgeschlossen.

 Busse

Auch hier gilt wieder: Der Grüne Pass ist obligatorisch, sobald die Busreise zwei Regionen miteinander verbindet. Das heißt, wer zum Beispiel von Mailand (Lombardei) nach La Spezia (Toskana) reist, der muss das Zertifikat vorweisen können.

 U-Bahn & Stadtbusse

Hier ist der Zugang ohne Green Pass möglich. Für den Nahverkehr gilt: U-Bahnen, Stadtbusse und Regionalbusse sind von den neu eingeführten Regeln befreit. Es ist kein Zertifikat nötig.

 Studenten

Hast du ein Auslandsemester in Italien geplant? Dann sollte dich dieser Punkt speziell interessieren. Um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können, braucht man einen Green Pass. Kontrollen zur Überprüfung werden stichprobenartig durchgeführt, wie das Ministerium für Hochschule und Forschung in Italien mitteilt.

 Strafen bei Nicht-Einhalten der Regeln

Wer sich irgendwo aufhält, wo ein Green Pass benötigt wird, diesen aber nicht vorweisen kann, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Diese beläuft sich auf 400 Euro. Wenn man die Busse aber innerhalb von fünf Tagen bezahlt, reduziert sich der Betrag auf 260 Euro.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten, sm Time| Akt:
ReiseReisenItalienCoronavirusCoronatestCorona-ImpfungCorona-MutationDelta-VarianteUrlaub

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen