ÖFB-Kapitän warnt: Nicht feiern lassen wie 2015

Julian Baumgartlinger
Julian BaumgartlingerBild: GEPA-pictures.com

Das ÖFB-Team steht unmittelbar vor der zweiten EM-Qualifikation in Folge. Ein Punkt in den beiden letzten Gruppenspielen gegen Nordmazedonien (Samstag) und in Lettland (Dienstag) reicht, um das Ticket für 2020 zu lösen. Julian Baumgartlinger will Fehler von vor vier Jahren vermeiden.

2015 war der Jubel im österreichischen Fußball groß. Erstmals hatte sich die rot-weiß-rote Nationalmannschaft aus eigener Kraft für eine EM-Endrunde qualifiziert. Nach dem 4:1-Auswärtssieg beim Gruppenfavorit Schweden war die historische EM-Teilnahme fix, das letzte Gruppenspiel gegen Liechtenstein war mit einem 3:0-Heimerfolg zum Schaulaufen geworden. Anschließend wurde pompös gefeiert.

Die Ernüchterung folgte dann allerdings in Frankreich. Gegen den späteren Titelträger Portugal, Ungarn und Island kam das Vorrunden-Aus. Ein Erlebnis, das Julian Baumgartlinger nicht wiederholen möchte.

Nicht die Fehler wie 2015

Der ÖFB-Teamkapitän warnte vor dem letzten Heimspiel der Qualifikation vor Fehlern aus dem Jahr 2015. "Das Feiern, das Überzelebrieren mit den Fans hat vielleicht auch dazu geführt, dass wir dann im Jahr 2016 nicht mehr den Griff gehabt haben. Irgendwas hat nicht mehr gepasst", erinnert sich der Leverkusen-Legionär.

Deswegen bleibt die ÖFB-Auswahl trotz beinahe fixer EM-Teilnahme auf dem Boden. "Machen wir einmal den ersten Schritt. Den können wir dann auch feiern, wenn es soweit ist, aber machen wir den ersten Schritt vor dem Zweiten. Und schauen wir, dass wir diese Fehler nicht mehr machen. Wir haben daraus gelernt."

Foda lässt Tormann-Frage offen

Ähnlich sieht es auch Teamchef Franco Foda: "Man muss im Fußball immer auf der Hut sein, bekommt nichts geschenkt. Jeder weiß, dass er morgen an seine Grenzen gehen muss. Dazu sind wir bereit", so der Teamchef, der die Qual der Wahl hat und auf einen vollständigen Kader zurückgreifen kann. Einziges Fragezeichen ist die Position im rot-weiß-roten Tor. Da ließ sich Foda noch nicht in die Karten blicken. Ob Alexander Schlager, Pavao Pervan oder Jörg Siebenhandl im ÖFB-Tor steht, ist offen.

Davon unabhängig ist klar: "Wir wollen gewinnen, wir wollen jedes Spiel gewinnen", so Baumgartlinger. Dass danach gefeiert wird, ist fix.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsFussballÖFB-Team

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen