Rücktritt! Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Nach der Verteidigung der Erdogan-Fotos und einem Rundumschlag gegen den DFB, Sponsoren und Medien beendet Mesut Özil seine Team-Karriere.

Jetzt spricht Mesut Özil endlich Klartext!

Erst setzte er auf Twitter zur Verteidigung seiner Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayip Erdogan an, dann rechnete er beinhart mit dem Deutschen Fußballbund, den Sponsoren und Deutschlands Medien ab.

Zum Nachlesen:

Özil bricht Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto

Özil legt nach und schießt gegen Sponsoren und DFB


Im dritten und letzten Teil der Abrechnung des 29-Jährigen verkündet der Weltmeister von 2014 seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft.



"Mit schwerem Herzen und nach langer Überlegung werde ich wegen der jüngsten Ereignisse nicht mehr für Deutschland auf internationaler Ebene spielen, so lange ich dieses Gefühl von Rassismus und Respektlosigkeit verspüre", schreibt der 92-fache deutsche Teamkicker.

Dann geht er mit dem DFB-Präsidenten Reinhard Grindel hart ins Gericht. "Ich spreche jetzt nicht für Grindel, sondern weil ich es möchte", erklärt Özil. "Ich werde nicht länger als Sündenbock für die Inkompetenz und Unfähigkeit hinhalten seinen Job zu machen."

Das letzte Wort in der Causa dürfte allerdings noch nicht gesprochen sein...

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSport-TippsFussballDFB-PokalMesut Özil

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen