Real-Torhüter wollte Trainer Zidane verprügeln

Ersatzkeeper Kiko Casilla ging auf Trainer Zinedine Zidane los. Der Grund: das Geld!

Aufregung bei Real Madrid: Ersatz-Torwart Kiko Casilla wollte Trainer Zinedine Zidane schlagen. Das sagte der ehemalige FC-Sevilla-Angestellte Cristobal Soria in der Sendung "El Chiringuito". Die Spieler von Real Madrid schützten Zidane vor dem Angriff.

Grund: Bonus um 600.000 Euro

Der Auslöser der Attacke: Zidane soll verkündet haben, dass nicht Casilla, sondern sein Sohn Luca beim letzten Ligaspiel gegen Villarreal im Tor steht. Durch die Nicht-Nominierung soll Casilla nicht auf die nötige Anzahl von Spielen gekommen sein, um einen Bonus in Höhe von 600.000 Euro zu kassieren.



Casilla: "Komplett falsch!"

Casilla dementierte die Vorwürfe. "Es ist komplett falsch", sagte er. "Ich war schon lange über die Entscheidung informiert. Der Trainer hat mit mir darüber geredet, wir haben kein Problem miteinander." Er drohte Soria mit einer Anzeige, sollte dieser seine Aussagen nicht zurückziehen.

Real spielte gegen Villarreal 2:2. Zidane trat nach dem dritten Champions-League-Sieg in Serie als Trainer der "Königlichen" zurück. (Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Atletico MadridGood NewsSport-TippsFussballReal Madrid

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen