Schweinsteiger rät Freund Müller zu Bayern-Abschied

Der FC Bayern ohne Thomas Müller? Kaum vorstellbar – aber "Pensionist" Bastian Schweinsteiger rät seinem Freund zum Abschied aus München.

Neben der Frage nach der Zukunft von Trainer Niko Kovac (Gnadenfrist für Kovac! Sie könnten ihm nachfolgen) quält den FC Bayern München noch ein weiters Personalproblem. Ausgerechnet der große Fanliebling Thomas Müller erhält kaum Spielzeit, magere zwei Tore und sechs Vorlagen hat der 30-Jährige bis dato in dieser Saison zu Buche stehen.

Kein Wunder, dass das Gerücht um einen möglichen Abschied von Müller aus seiner bayrischen Heimat bereits seit Wochen die Runde macht. Sein ehemaliger Mitspieler und Freund Bastian Schweinsteiger feuert dieses jetzt noch weiter an. "Bei Thomas ist es jetzt so, dass er zuletzt oft auf der Bank saß. Eine Luftveränderung kann zum Ende der Karriere hin gut tun – bei mir war das jedenfalls so", erklärt der 35-Jährige, der am 8. Oktober seine Karriere für beendet erklärt hat, in der "Bild"-Zeitung. Einen passenden Verein für Müller hätte er ebenfalls parat: "Thomas hat immer noch sehr, sehr große Qualitäten. Für Manchester United wäre er sicher eine Bereicherung."

Zumal die "Red Devils" bereits in der Vergangenheit auf den Offensiv-Allrounder gespitzt haben. "Louis van Gaal wollte ihn unbedingt, fragte mich immer: 'Was macht dein Freund Thomas?' Er hätte uns bei United schon damals gutgetan."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandGood NewsSport-TippsFussballBundesligaFC Bayern München

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen