Slovan-Hooligans mussten vor Stadion umdrehen

Die Slovan-Hooligans haben es nach ihrer U-Bahn-Sabotage nicht bis ins Allianz Stadion geschafft. Die Polizei ließ die Anhänger warten und wieder umdrehen.
Nachdem die Slovan-Hooligans mit einer Schienen-Blockade die U4 lahmgelegt hatten, ließ sich die Wiener Polizei eine "kreative Strafe" einfallen. Die Fans aus der Slowakei mussten unter Polizei-Geleit von Schönbrunn nach Hütteldorf marschieren.

Ins Stadion kamen die Krawallbrüder aber nicht. Der Konvoi stoppte knapp zwei Kilometer vor dem Allianz Stadion auf der Linzer Straße.

Weil das Match schon knapp vor dem Schlusspfiff stand und die Hooligans so dem Abreise-Verkehr in die Quere gekommen wären, mussten die Slovan-Anhänger wieder umdrehen. Böse Zungen behaupten, dass die Polizei die Unruhestifter nun bis zur Grenze marschieren lässt.

CommentCreated with Sketch.50 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.



(Heute Sport)

Nav-AccountCreated with Sketch. Heute Sport TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienSportFußballEuropa LeagueSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema