So rüstet sich Klagenfurt für die "Rapid-Invasion"

Großes Sicherheitsaufgebot: Hunderte Polizisten sind heute in Klagenfurt im Einsatz.
Großes Sicherheitsaufgebot: Hunderte Polizisten sind heute in Klagenfurt im Einsatz.Bild: GEPA/Montage
Klagenfurt erstrahlt heute in grün-weiß! Rund 15.000 Rapid-Fans begleiten die Hütteldorfer zum Cup-Finale gegen Salzburg. Kärnten ist gerüstet.

Klagenfurt wird heute zur bestbewachten Stadt Österreichs! Hunderte Polizisten sollen sicherstellen, dass das Cup-Finale zwischen Rapid und Salzburg (20.30 Uhr) zu einem friedlichen Fußballfest wird.

Laut Kärntner Polizei haben sich "alle Fanklubs von Rang und Namen" angekündigt. Auch 500 so genannte "Risk-Fans" sollen in der City sein.

Fan-Marsch zum Stadion

Bereits drei Stunden vor dem Anpfiff marschieren die Rapid-Anhänger geschlossen vom Minimundus zum Wörthersee-Stadion. In der Stadt ist daher mit Straßensperren zu rechnen.

30 szenekundige Beamte sind im und rund ums Stadion aufgestellt, auch Kräfte der WEGA, der Cobra und über 350 private Sicherheitsdienst-Mitarbeiter sind im Einsatz.

Bei den Einlasskontrollen wird das Augenmerk auf die erhöhte Terrorgefahr gelegt. Aus diesem Grund sind auch sprengstoffkundige Beamte im Dienst. (red.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Klagenfurt LandSport-TippsFussballSK Rapid Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen