Steht Gut Aiderbichl kurz vor dem Aus?

Der Stiftungsvorstand Dieter Ehrengruber ist verzweifelt.
Der Stiftungsvorstand Dieter Ehrengruber ist verzweifelt.©Gut Aiderbichl
Nachdem alle drei "Aiderbichls" im 4. Lockdown schließen mussten und kein Weihnachtsmarkt die Versorgung der 6.000 Tiere sichert, wird es brenzlig.

Gut Aiderbichl ist eine sehr wichtige Institution für den Tierschutz und leidet natürlich auch unter den aktuellen Corona-Maßnahmen und dem vierten Lockdown. Gerade der Weihnachtsmarkt war eine fixe Einnahmequelle, um die Versorgung der insgesamt 6.000 Tiere zu gewährleisten. Da nun alle drei Höfe (Gut Aiderbichl Iffeldorf, Gut Aiderbichl Henndorf und der Begegnungshof in Deggendorf) ihre Tore schließen mussten, hoffen die Verantwortlichen natürlich auf die Unterstützung der Tierfreunde in Österreich.

Lesen Sie auch: Pfotenhilfe überwältigt: "Danke an alle Heute-Leser" >>>

Lesen Sie auch: Fass ohne Boden! Straßenhunde brauchen unsere Hilfe >>>

38.000 Euro täglich

Futter, Betreuung, Pflege und Zubehör hat natürlich für 6.000 Haus- und Nutztiere seinen Preis. Insgesamt 38.000 Euro werden täglich für alle drei "Aiderbichls" benötigt, um die vielen Pferde, Esel, Kühe, Schafe, Hunde, Schweine... satt zu kriegen. Eintrittsgelder und der Besuch der Weihnachtsmärkte fällt nun wieder seit Wochen aus und die Lage spitzt sich zu. Stiftungsvorstand Dieter Ehrengruber bittet nun die Tierfreunde und Aiderbichl-Fans um eine Weihnachtsspende:

"Helfen Sie uns mit Ihrer Spende. Lassen wir es nicht zu, dass unsere Tiere Leidtragende der Situation werden, sie haben schon genug Leid erfahren“.

Wer die beliebten Tierhöfe unterstützen möchte und kann, hier geht's zur SPENDENSEITE --->>>

Die Spenden an das Gut Aiderbichl sind selbstverständlich steuerlich absetzbar.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
HundPferdTierschutzSalzburgLockdownCoronavirusSpende

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen