Sturm-Trainer Mählich: "Habe mich geändert!"

Roman Mählich
Roman MählichBild: GEPA-pictures.com
Roman Mählich ist neuer Sturm-Trainer. Bei seinem ersten Auftritt hatte er viel zu sagen – nur bei der Spielidee hielt er sich bedeckt.

Roman Mählich ist Sturm-Trainer, der erst Östereicher seit 1992.

"Es ist eine tolle Geschichte Sturm-Trainer zu sein. Je näher ich nach Graz gekommen bin, umso schöner ist das Wetter geworden. Heute komme ich heim", sagte Mählich bei seiner Antritts-Pressekonferenz. "Egal ob Österreicher oder Nichtösterreicher, alt oder jung, groß oder klein - Sturm-Trainer zu sein ist eine große Verantwortung. Ich hatte hier eine erfolgreiche Karriere, ich will jetzt aber keine prominenten Gegner mehr vom Platz schupfen. Roman Mählich 2018 hat sich geändert zu jenem der Jahrtausendwende. Geblieben ist der Kampfgeist und der Siegeswille."

Mählich hält sich zu Spielidee bedeckt

Über eine Spielidee wollte der Ex-ORF-Experte bei seiner noch nicht sprechen. "Ich hatte noch keine Gelegenheit mit der Mannschaft zu sprechen und möchte nicht über die Presse ausrichten, was wir planen", sagt Mählich. Mit Stefan Hierländer und Peter Zulj hatte Mählich im Teamcamp bereits Kontakt.

Das Trainerteam in Graz bleibt gleich: Günter Neukirchner und Joachim Standfest bleiben Co-Trainer. "Ich will das erste Spiel mit Sturm gewinnen", sagt Mählich. "Da müssen wir da sein. Ich weiß, das ist eine Floskel, aber dafür schmeiß ich gerne etwas ins Kampfschweinderl."

Sturm-Präsident Christian Jauk begründete die Bestellung von Mählich: "Roman hat die richtigen Worte gefunden und uns emotional überzeugt. Daran glauben wir, dass er auch einer Mannschaft eine Idee mitgeben kann. Und dass wir alle – von der Putzfrau zum Präsidenten – an diese Idee glauben."

(mh)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sturm GrazGood NewsSport-TippsFussballSK Sturm Graz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen