Erlebt diese ausgestorbene Hunderasse ein Comeback?

Erlebt die "Olde English Bulldog" ein Comeback?
Erlebt die "Olde English Bulldog" ein Comeback?Getty Images/RooM RF
Anfang des 19. Jahrhunderts lebte die ursprüngliche "Englische Bulldogge" in Großbritannien. Nun möchte man sie erfolgreich rückzüchten.

Aussehen und Zuchtstandard bei Hunden und Katzen hat sich im vergangenen Jahrhundert - manchmal zum Besseren - oft jedoch zum Schlechteren verändert. Kurze Nasen, viele Falten, kürzere Beinchen, größere Augen oder auch die falsche Farbe schmälern oft die Lebensqualität der Rassehunde. Im Fall der Englischen Bulldogge versucht man seit den 70ern die Rückzüchtung in den sogenannten "OEB", sprich "Olde English Bulldog", der Anfang des 19. Jahrhunderts in Großbritannien lebte.

Lesen Sie auch: Das sind die Hunderassen für Anfänger >>>

Eine längere Nase, kaum Falten und lange Beine - das ist der "ursprüngliche" Bully.
Eine längere Nase, kaum Falten und lange Beine - das ist der "ursprüngliche" Bully.Getty Images/iStockphoto

Lesen Sie auch: Kennst du schon den Leoparden-Hund? >>>

Gesündere Bullys

Das erklärte Zuchtziel des Amerikaners David Leavitt, der 1971 mit der Verpaarung ausgewählter Zuchthunde begann, in erster Linie gesündere Hunde. Seit 2014 erkennt der britische "United Kennel Club" den "Olde English Bulldog" als eigenständige Rasse an. Die ursprüngliche Bulldogge ist nämlich auch stark, aber hat längere Gliedmaßen, eine längere Nase und kaum Falten im quadratischen Gesicht wo auch kein Vorbiss gängig ist. Sie sind aber auch um einiges größer als die moderne Zucht, können eine Höhe von bis zu 55 Zentimeter und ein Gewicht von maximal 35 Kilogramm erreichen.

Die Rückzüchtung ist wesentlich gesünder, vitaler und lebt auch länger.
Die Rückzüchtung ist wesentlich gesünder, vitaler und lebt auch länger.Angela Hampton / FLPA / picturedesk.com

Kein Merle und immer schwarze Nase

Das Fell der "Olde English Bulldog" darf alle Farben haben, außer Blau, Schwarz, Merle und Weiß (Albinismus). Durch die längeren Beinchen, dürfen diese Bullys auch gerne schwimmen und zeigen ein großes Maß an Bewegungsfreude. Das starke Temperament sollte mit liebevoller Konsequenz gezügelt werden, um den perfekten Familienhund zu bekommen. Während die modernen Englischen Bulldoggen kaum älter als acht Jahre werden, so kann die Rückzüchtung zumindest 10 bis 13 Jahre alt werden.

Lesen Sie auch: Der Merle-Hype kann zum Gesundheitsproblem werden >>>

Leider gibt es noch nicht allzu viele Züchter für den "gesunden" Bully, weshalb man lange Wartelisten in Kauf nehmen muss. Dann allerdings, bekommt man einen robusten, gesunden Hund, der wesentlich weniger Zeit beim Tierarzt verbringen muss, als die qualgezüchteten Artgenossen.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account tine Time| Akt:
HundRassehundTierschutzHaustiereGroßbritannienEnglandAmerikaUSA

ThemaWeiterlesen