Trikot-Verkäufe: Rapid nicht Bundesliga-Spitze

Überraschung vor dem Frühjahrs-Auftakt der Bundesliga! Bei den Fans auf der Tribüne ist Rapid zwar auf Platz eins, aber bei den Trikot-Verkäufen nicht.
Dabei würde alles für die Hütteldorfer sprechen. Sie haben den höchsten Zuschauer-Schnitt der Liga (aktuell 19.367) und die höchste Mitglieder-Zahl (16.200). Doch die grün-weißen Trikots haben noch Luft nach oben, wie die Verkaufszahlen zeigen.

Denn gemäß einer Umfrage von "Laola1" sind die Jerseys von Meister Salzburg beliebter als die Rapid-Trikots. Von Sommer 2019 bis zum 24. Jänner 2020 verkauften die "Bullen" 9.033 Trikots, Rapid folgt mit 6.532 Stück auf Platz zwei.

Auf Platz drei des Rankings folgt der LASK mit 4.652 verkauften Trikots. Hinter den Linzern gibt es ein enges Rennen zwischen Austria Wien (1.888) und Sturm Graz (1.722). Abgeschlagen folgen Hartberg (352), Alacht (236) und WSG Tirol (184). Wolfsberg, spusu St. Pölten, die Admira und Mattersburg machten keine Angaben.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Erfolg der Salzburger ist sicherlich auf die Champions-League-Teilnahme zurückzuführen. Besonders beliebt waren die Trikots von Erling Haaland, Takumi Minamino und Hee-chan Hwang. Die beliebteste Rapid-Beflockung ist jene von Kapitän Stefan Schwab.

76 Prozent der verkauften Rapid-Trikots sind Heim-Leiberl, 65 Prozent für Erwachsene, 35 Prozent in Kinder-Größe. Die Austria verkauft 89 Prozent der Trikots im Heim-Look, 56 Prozent an Erwachsene. Bei Salzburg wollen 60 Prozent die Heim-Ausstattung, der Erwachsenen-Anteil beträgt 67 Prozent.







ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballBundesligaSK Rapid Wien

CommentCreated with Sketch.Kommentieren