Wolff sauer: "Wir haben uns komplett verrechnet"

Ein Rechenfehler kostete Lewis Hamilton den Sieg beim Formel-1-Auftakt in Melbourne. Sebastian Vettel erbte den Pokal. "Heute" hat die Reaktionen.

Dominant im Training, dominant im Qualifying, dominant im Rennen – dennoch reichte es für Mercedes-Star Lewis Hamilton im ersten Formel-1-Rennen des Jahres hinter Sebastian Vettel "nur" zu Rang zwei.

Schuld war ein simpler Rechenfehler. Hamilton lag bis zur Hälfte des Rennens souverän in Front, wechselte mit mehr als zehn Sekunden Vorsprung die Reifen. Nach einem Defekt eines Haas-Boliden musste jedoch das virtuelle Safety Car "ausrücken".

In dieser Phase holte sich auch Vettel an der Box neue Gummis ab – und lag plötzlich VOR Hamilton.

"Der Computer hat uns gesagt, dass unser Vorsprung reicht, dass alles unter Kontrolle ist", ärgerte sich Toto Wolff nach dem Rennen. "Wir müssen nachrechnen, was da falsch lief. Es muss ein Software-Fehler sein. Wir werden die Köpfe rauchen lassen."

Hamilton: "Konnte es nicht glauben"

Auch Hamilton war gefrustet. "Ich weiß noch immer nicht, wie das passieren konnte. Ich wusste nicht mal, dass Vettel an der Box ist. Und plötzlich kommt er vor mir raus. Ich konnte es bis zum Schluss nicht glauben. In den letzten Runden habe ich dann den Motor geschont."

Vettel: "Habe auf Safety Car gehofft"

Vettel wusste, dass sein 48. Sieg mit einer Portion Glück zustande kam. "Am Anfang des Rennens habe ich den Kontakt zu Lewis verloren. Ich habe dann auf das Safety Car gehofft – und plötzlich war es tatsächlich da. Das Adrenalin ging hoch. Natürlich sind wir von der Pace aber noch nicht dort, wo wir hinwollen." (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
MelbourneGood NewsSport-TippsMotorsportFormel 1Toto Wolff

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen