Feuerteufel aus Langeweile

Zwei Feuer in einer Nacht – Brandstifter (19) gefasst

Jetzt wurde der Feuerteufel gefasst! Mehrere Feuer in einer Nacht und alle im weststeirischen Bezirk Deutschlandsberg sollen auf sein Konto gehen.

Österreich Heute
Zwei Feuer in einer Nacht – Brandstifter (19) gefasst
Ein 19-Jähriger steht im Verdacht, Strohballen sowie ein Carport mit mehreren Fahrzeugen in Brand gesetzt zu haben.
Freiwillige Feuerwehr Markt Groß St. Florian

Nachdem es vor rund einer Woche zugleich zwei Bränden in einer Nacht gekommen war, forschten Polizisten nun einen Tatverdächtigen als Brandstifter aus. Der 19-Jährige steht im Verdacht, Strohballen sowie ein Carport in Brand gesetzt zu haben.

Bereits in der Nacht auf den 19. März gerieten aus vorerst unbekannter Ursache rund 50 Strohballen auf einem Feld im weststeirischen Groß St. Florian in Brand. Nur kurze Zeit später kam es im rund elf Kilometer entfernten Deutschlandsberg zu einem weiteren Brand. Dabei ging gegen 2 Uhr ein großer Carport eines Mehrparteienhauses in der Glashüttenstraße in Feuer auf. Mehr als 30 Feuerwehr-Einsatzkräfte standen im Einsatz. Der Carport geriet jedoch in Vollbrand und brannte samt den insgesamt sechs darin befindlichen Fahrzeugen und diverse Geräten zur Gänze nieder. Der Schaden belief sich auf mehrere hunderttausend Euro.

Feuerteufel aus Langeweile

Ermittlungen ergaben, dass die Feuer offenbar mutwillig gelegt worden waren. Ein im Rahmen einer Aussage erlangter Hinweis führte Polizisten schließlich zu einem 19-jährigen Weststeirer. Er steht im Verdacht, beide Brände gelegt zu haben. Bei seiner mehrstündigen Einvernahme zeigte sich der junge Mann mittlerweile geständig. Ein konkretes Motiv konnte er nicht nennen. Dieses dürfte wohl in seiner Langeweile zu finden sein. 

Zahlreiche weitere Straftaten

Insgesamt stehen aktuell knapp 20 Straftaten im Raum. So steht der 19-Jährige unter anderem im Verdacht, mehrere Gebäude und Fahrzeuge in der Region teils schwer beschädigt zu haben. Zudem soll er einen Diebstahl in einem Hofladen in Graz-Umgebung begangen haben. Auch Kennzeichen-Diebstähle werden dem 19-Jährigen zur Last gelegt. Dabei soll er diese an anderen Fahrzeugen montiert und damit erhebliche Geschwindigkeitsübertretungen begangen haben.

Gefährlich dürfte es vor allem im Bereich der GKB-Strecke nahe Groß St. Florian geworden sein. Hier soll der 19-Jährige die Gleise knapp vor einem herannahenden Zug überquert haben.

Steine auf Pkw geworfen – Zeugen gesucht

Der Jugendliche soll jedoch nicht nur sich, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben. So soll er aus einem fahrenden Fahrzeug Steine auf entgegenkommende Pkw geworfen haben. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei noch nach Geschädigten bzw. Zeugen.

Konkret soll es in der Nacht von 11. auf 12. März im Bereich der L601 zwischen Wettmannstätten und Preding zu derartigen Vorfällen gekommen sein. Dabei soll auch ein Pkw der Marke VW (vermutlich Tiguan) getroffen worden sein. Eine diesbezügliche Anzeige liegt bislang nicht vor.

Diese Storys solltest du am Montag, 17. Juni, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Ein 19-jähriger Mann aus der Steiermark wird als Tatverdächtiger für mehrere Brände und Sachbeschädigungen ermittelt, darunter das Anzünden von Strohballen und eines Carports
  • Die Ermittlungen zu seinen mutmaßlichen Taten, darunter Diebstahl und gefährliches Verhalten im Straßenverkehr, dauern an
  • Die Polizei sucht außerdem nach Zeugen für Vorfälle, bei denen der Verdächtige Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen haben soll
red
Akt.