Transplantation

03. August 2018 05:55; Akt: 03.08.2018 16:18 Print

Laudas Lunge in letzter Sekunde eingeflogen

Das Land bangt um "Niki Nationale": Der Formel-1-Legende musste ein neues Organ transplantiert werden. Es wurde in einer Blitz-Aktion eingeflogen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Karriere von Niki Lauda in Bildern: Bevor er seine große F1-Laufbahn begann, startete er in der Formel 3 und der Formel 2, zusätzlich fuhr er Langstrecken-Rennen, um Geld für die Formel 1 zu verdienen. Beim Grand Prix von Österreich 1971 feiert Lauda sein Formel 1-Debüt, im March-Ford schied er aber aus. Lauda war für fünf Formel 1-Teams als Fahrer tätig: 1971-1972 March, 1973 B.R.M., 1974-1977 Ferrari, 1978-1979 Brabham und 1982-1984 McLaren. 1974 und 1975 wurde Lauda mit Ferrari Formel-1-Champion, 1984 mit McLaren. Nach seinem Feuerunfall 1976 am Nürburgring gab ihm ein Priester die letzte Ölung. Lauda überlebte, holte ein Jahr später seinen zweiten WM-Titel. 1979 trat er zurück, 1982 gab er sein Comeback, 1984 der dritte WM-Titel. Beim Feuer-Crash am Nürburgring sitzt Lauda minutenlang im brennenden Ferrari, im Klinikum Mannheim retten Ärzte sein Leben. 1979 ging Lauda unter die Airline-Betreiber und gründete seine Fluglinie Lauda-Air 1991 kam es zu einer der gröten Katastrophen der österreichischen Geschichte: In Thailand stürzte eine Lauda Air-Maschine ab, 223 Menschen starben. 2003 stieg Lauda wieder ins Airline-Business ein und gründete FlyNiki, das er 2011 komplett verkaufte. Lauda hat aus seinen beiden Ehen jeweils zwei Kinder, sein Sohn Mathias (36) ist selbst auch Rennfahrer und fährt Langstreckenrennen. Das bewegte Leben Laudas mit dem Crash am Nürburgring wurde im Film "Rush" verewigt. Aufgrund der starken Medikamentendosis nach seinem Unfall am Nürburgring ließ die Nierenfunktion bei Lauda nach. 1997 spendete ihm sein Bruder Florian und 2005 seine Partnerin Birgit eine neue Niere. In Spielberg stieg Lauda beim Legenden-Rennen 2015 noch einmal in seinen Weltmeister-McLaren von 1984. Niki Lauda ist auch ein gern gesehener Gast bei diversen Charity-Events. Hier macht er mit seinem Freund Bernie Ecclestone die Streif in Kitzbühel unsicher. Lauda ist immer wieder für einen flotten Spruch gut: "Völliger Schwachinn" und "vollkommen logisch" sind mittlerweile Kult. Lauda fährt immer noch Legenden-Rennen, hier im Ferrari in Monaco. Beim Fernsehsender RTL war Lauda 21 Jahre lang als Experte tätig. Im November 2017 gab er seinen TV-Rücktritt bekannt. Hier interviewt er gerade Sebastian Vettel. Im Moment ist Lauda als Vorstandsvorsitzender des Mercedes Formel-1-Teams tätig. Im Jänner 2016 übernahm Lauda mit seiner NL Holding GmbH die Amira Air und taufte sie in Laudamotion um. Die Formel-1-Legende ist wieder unter die Airliner gegangen. Am 2. August 2018 der Schock! Niki Lauda musste im Wiener AKH eine neue Lunge transplantiert werden. Er schwebte lange in Lebensgefahr, ist aber auf dem Weg der Besserung. Sein altes Leben wird Lauda aber aufgeben müssen, zu den vielen verbotenen Dingen zählt auch Fliegen und Stress. Zweieinhalb Monate nach der Transplantation durfte Lauda das Wiener AKH am 24. Oktober 2018 wieder verlassen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als man ihn zurück auf der Idealspur wähnte, bremste ihn das Schicksal gnadenlos aus. Niki Lauda kämpft im Wiener AKH um sein Leben.

Wie am Donnerstagabend überraschend bekannt wurde, setzte ihm ein auf Ibiza eingefangener Virus viel massiver zu als angenommen. Der 69-Jährige flog mit Sommergrippe noch selbst zurück nach Wien, ging ins AKH. Er wurde mit angegriffenem Immunsystem stationär aufgenommen. Lauda sprach auf die Therapien zuerst gut an. Also "entließ" sich der dreifache Formel-1-Weltmeister selbst von der Intensivstation – und wollte sein Leben entschleunigen.

Der Tausendsassa (Mercedes-Chef, Airline-Mitbesitzer, Papa von fünf Kindern) leitete vom Spitalsbett aus Telefonkonferenzen. Er hatte vor, seine 25 Prozent an "Laudamotion" zu verkaufen. Niki hatte sich zuletzt wohl übernommen, benötigte kürzlich einen Stent am Herzen, um die Gefäße offen zu halten.

Lunge nicht zu retten

Am Dienstag dann der dramatische Rückschlag. Ärzte checkten Lauda durch, Diagnose: Lungenentzündung. Das seit seinem Feuerunfall am Nürburgring geschädigte Organ war nicht mehr zu retten. Es herrschte akute Lebensgefahr.

Die Spezialisten organisierten sofort ein Spenderorgan aus dem Ausland. Die Lunge wurde gekühlt mit einem Spezialjet nach Schwechat geflogen, von dort mit Blaulicht ins AKH transportiert. Donnerstagfrüh wurde dann operiert. Walter Klepetko, Leiter der Thoraxchirurgie, leitete den Eingriff.

Wird sein Körper das Organ annehmen?

In den Abendstunden meldete das AKH: "Transplantation erfolgreich durchgeführt!" Mehr wollte man aus Rücksicht auf Laudas Privatsphäre nicht bekannt geben. Seine Familie wachte am Krankenbett.

Laut "Heute"-Infos befand sich Lauda zu Redaktionsschluss in einem äußerst kritischen, aber stabilen Zustand. Ihm steht nun ein langer Spitalsaufenthalt bevor. Die nächsten Tage sind entscheidend: Wird sein Körper das Organ annehmen? Derzeit bekommt er aus diesem Grund schwere Medikamente und wird künstlich beatmet. Seine Gesundheit (dritte Niere und kürzliche Herz-OP) ist schwer angeschlagen. Eine vollständige Genesung wäre Nikis größter Sieg.

Alle Infos zum Thema:

+++ Zustand ernst: Lauda bekam neue Lunge +++

+++ Die unfassbaren Dramen im Leben des Niki Lauda +++

+++ Weltklasse-Ärzte gaben Lauda das neue Organ +++

+++ Lauda neue Lunge in letzter Sekunde eingeflogen +++

+++ Lauda-Arzt klärt auf: "Operation gut verlaufen +++

+++ Hintergrund: Das passiert bei einer Lungentransplantation +++


(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zweierlei Maß? am 03.08.2018 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso sofort verfügbar

    Ist das auch der "österreichische Weg" wie von Lauda so oft bemüht? Wie kann es sein, dass der Normalbürger monatelang auf Organe warten muss und für "Herrn Lauda" ist eine sofort parat?

    einklappen einklappen
  • Chriss am 03.08.2018 06:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wie schnell

    Mich würde interessieren ob und wie viele Patenten, die schon länger auf eine Lunge warten, verzichten mussten. Nicht ganz zwei Wochen und der Herr hat auf einmal eine neue lunge? Ich kenn Patienten die warten schon ein halbes Jahr darauf

    einklappen einklappen
  • mex am 03.08.2018 06:23 Report Diesen Beitrag melden

    schnell mal ne neue linge

    ich frage mich warum niki in seinem alter anspruch auf eine lunge hat? es ist offensichtlich was hier los ist..

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Annemarie am 04.08.2018 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Betrug?

    Ich weiß, dass hier mit Geld und Beziehungen viel zu machen ist. Das ist der größte Betrug am Menschen! Hier müßte dringend rechtlich eingeschritten werden.!

  • Kugel am 04.08.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    Im

    Mit geld geht alles viel rascher

  • Karl Fensterstock am 03.08.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Frische Organe in China

    Für den Lauda wird das Organ sofort mit dem Jet eingeflogen. Vermutlich aus China, von einer Hinrichtung. Der Normalsterbliche wartet monatelang!

  • AlienIch am 03.08.2018 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Organ

    Weiß hier eigentlich irgendwer, wie lange Herr Lauda schon wusste, dass er irgendwann einmal eine Lunge brauchen wird? Anscheinend die Klugsch.....er schon.

  • Otto L. am 03.08.2018 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Infos

    Warum wohl hat man in den ersten Tagen alle Infos totgeschwiegen, nur hermetisch dicht ist halt auch ein Krankenhaus nicht und spätestens beim 2ten GP sind die Repos losgezogen !