Politik

Kanzler Karl Nehammer muss wichtigen Termin verschieben

Die aktuellen Geschehnisse in Israel haben auch Auswirkungen auf die österreichische Innenpolitik. Kanzler Karl Nehammer hat einen Termin verschoben. 

Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) musste eine Diskussionsveranstaltung verschieben.
Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) musste eine Diskussionsveranstaltung verschieben.
Helmut Graf

Unter dem Motto "Frag den Kanzler" wollte Regierungschef Karl Nehammer (ÖVP) im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung Vertreterinnen und Vertretern von diversen Organisationen am Donnerstag (12. Oktober 2023) Rede und Antwort stehen. Doch die aktuellen Entwicklungen in Israel machen diesen Plan nun offenbar einen Strich durch die Rechnung. 

"Aus terminlichen Gründen wird die Veranstaltung mit Bundeskanzler Karl Nehammer auf Freitag, 13. Oktober 2023, um 11:00 Uhr verschoben", heißt es nun in einer Aussendung der ÖVP.

Die Verschiebung hat auch eine Auswirkung auf den Veranstaltungsort. Wäre ursprünglich eine Abhaltung im Gastronomiebetrieb Heuriger Wolff (Rathstraße 46, 1190 Wien) vorgesehen gewesen, wird die Fragerunden am Freitag nun im "Schutzhaus Zukunft auf der Schmelz" über die Bühne gehen. 

Wut-Video als Anlass

Anlass der Diskussion ist Nehammers "Wut-Video", für das er viel Kritik erntete. In dem viral gegangenen Clip wollte er unter anderem Kindern, die von Armut gefährdet sind, Hamburger schmackhaft machen – "Heute" berichtete. Doch es ist nicht die einzige fragwürdige Aussage in der Aufnahme! Im Gegenteil! In dem über 6 Minuten (!) langen Video schimpft der Regierungschef auch über Arbeitslose.

Konkret hat Bundeskanzler Karl Nehammer die folgenden Organisationen eingeladen, jeweils vier Personen für den persönlichen Austausch zu nominieren:

- Arbeitsmarktservice
- Arbeiterkammer
- Wirtschaftskammer
- Landwirtschaftskammer
- Rotes Kreuz
- Samariterbund
- Licht ins Dunkel
- Katholische Frauenbewegung Österreich
- Caritas
- Diakonie
- SOMA Sozialmärkte
- St. Elisabeth Stiftung
- Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Jugendwohlfahrt

Wie es in der Pressemitteilung heißt, sind auch Journalisten eingeladen, an der gesamten Veranstaltung teilzunehmen.

    <strong>16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe.</strong> Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. <a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031445" href="https://www.heute.at/s/experte-sagt-wie-putins-brutaler-krieg-gestoppt-wird-120031445"></a>
    16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe. Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. Weiterlesen >>>
    Getty Images
    ;