Autsch! Teenager steckt sich USB-Kabel in den Penis

Das Röntgenbild zeigt den Verlauf des USB-Kabels in der Harnröhre des Teenagers.
Das Röntgenbild zeigt den Verlauf des USB-Kabels in der Harnröhre des Teenagers.Urology Case Reports
Ein Teenager aus Großbritannien wollte mithilfe eines USB-Kabels die genaue Länge seines "besten Stücks" herausfinden. Das ging mächtig schief ...

Der Teenager wusste sich anscheinend nicht anders zu helfen und legte im Zuge seines "sexuellen Experiments" das USB-Kabel nicht etwa außen an sein Geschlechtsteil – nein, der 15-Jährige hatte ein ganzes, zu allem Überfluss noch verknotetes Kabel in (!) seinen Penis eingeführt. Darüber berichtet "Urology Case Reports".

"Sexuelles Experiment" ging schief

Der Knoten verhinderte auch, dass die Ärzte das Kabel einfach wieder herausziehen konnten. Ebenso der Versuch, das störende Objekt mithilfe einer Zystoskopie herauszuholen, scheiterte. Dabei wurde dem Burschen eine dünne Metallstange in den Penis geschoben, um das Kabel herauszuziehen.

HIER >> Ärzte untersuchen 33-Jährigen – heftig, was sie finden

"Manuelle und endoskopische Entfernungsversuche waren erfolglos", heißt es im urologische Fachmagazin. Und so musste ein Chirurg ran, der eine sogenannte Harnröhren-Schlitzung vornahm.

Definitiv kein Einzelfall

Die Not-OP verlief zum Glück reibungslos, der Teenager konnte schon bald aus dem Krankenhaus entlassen werden. So kurios der Fall auch sein scheint, es ist bei weitem kein Einzelfall. "Das war ein weiterer Fall von sexueller Neugier, der zu einem anspruchsvollen, chirurgischen Notfall geführt hat", bilanziert "Urology Case Reports". 

Als weitere Beispiele entfernter Gegenstände nennen die Ärzte etwa "Nadeln, Anstecker, Metallkabel und Pistazien-Schalen".

HIER >> Mann lebte vier Jahre mit Pinzette in Penis

HIER >> Autsch! Mann (30) steckt sich Handy-Ladekabel in Penis

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
KrankenhausSexualitätGroßbritannien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen