Gläubigerversammlung

Benko-Pleite: Schicksalstag für Kaufhaus Lamarr

Von René Benkos Wiener Kaufhaus-Traum Lamarr ist eine insolvente Bauruine geblieben. Am Mittwoch findet die Gläubigerversammlung statt.

Newsdesk Heute
Benko-Pleite: Schicksalstag für Kaufhaus Lamarr
Schmierereien auf Baustellen-Plaktaten zeugen vom Ärger über Pleitier René Benko.
Helmut Graf

Am Wiener Handelsgericht geht es am 3. April wieder mal um René Benkos Signa. Zumindest um einen Teil des mittlerweile Pleite-Imperiums, die Baustelle des geplanten Kaufhauses Lamarr auf der Mariahilfer Straße in Wien.

Die zur Signa-Gruppe gehörende Kaufhaus-Errichtungsgesellschaft "Mariahilfer Straße 10-18 Immobilien GmbH" hat am Mittwoch ihre erste Gläubigerversammlung.

340 Millionen an Forderungen

Aktuell sollen rund 340 Millionen Euro an Forderungen angemeldet worden sein. Wie viel davon Insolvenzverwalter Clemens Richter anerkennen wird, ist offen.

Käufer gesucht

Seine Hauptaufgabe ist es derzeit jedoch, einen Käufer für den Rohbau des Luxus-Kaufhauses zu finden. In der Branche geht man davon aus, dass mehr als 30 Bieter (vorwiegend internationale) an dem Projekt interessiert sind. Die ersten Kaufofferte könnten noch im ersten Jahr vorliegen, heißt es.

FOTOS: Lamarr-Pläne und -Baustelle

    So soll Benkos Wiener Luxuskaufhaus einmal aussehen. Ob dieser Benko-Traum noch in Erfüllung geht, scheint derzeit unsicherer denn je.
    So soll Benkos Wiener Luxuskaufhaus einmal aussehen. Ob dieser Benko-Traum noch in Erfüllung geht, scheint derzeit unsicherer denn je.
    K18 Signa

    Thailand-Option

    Die insolvente Gesellschaft gehört zu jeweils 50 Prozent der Signa Prime Capital Invest GmbH - einer Tochter der ebenfalls zahlungsunfähigen Signa Prime Selection - und der Skyred Holding 9 mit Sitz in Luxemburg, ein Tochterunternehmen der thailändischen Central Group, die auch an anderen Signa-Luxusimmobilien beteiligt ist und selber Kaufhäuser, Restaurants und Hotels betreibt.

    Spekuliert wird, dass die Thailänder möglicherweise an einer Übernahme der restlichen Anteile einiger ihrer Projekte mit Benkos Signa sind.

    Diese aktuellen Storys solltest du heute lesen

      <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
      13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
      picturedesk.com; "Heute"-Montage

      Auf den Punkt gebracht

      • Die Gläubigerversammlung am Mittwoch wird über die Zukunft des insolventen Kaufhaus Lamarr von René Benko entscheiden, bei dem rund 340 Millionen Euro an Forderungen angemeldet wurden
      • Insolvenzverwalter Clemens Richter bemüht sich, einen Käufer für den Rohbau zu finden, wobei mehr als 30 potenzielle Bieter interessiert sein sollen
      red
      Akt.
      ;