Verätzungsfall in Kroatien

Brisante Wende um "Römerquelle"-Vergiftung – 2 Anzeigen

Nach dem Konsum von Römerquelle-Wasser musste ein Kroate mit Verätzungen ins Spital. Nun kommt raus: in der Flasche soll Spülmittel gewesen sein.

Brisante Wende um "Römerquelle"-Vergiftung – 2 Anzeigen
Nach der Vergiftung eines Kroaten mit Römerquelle scheint die Ursache gefunden. (Symbolfoto)
Getty Images

Der Verätzungsfall in der Hafenstadt Rijeka schockte Kroatien! Anfang November musste ein junger Kroate mit schwere Verätzungen ins Spital eingeliefert werden, wie "Heute" berichtete. Er habe Mineralwasser der österreichischen Marke "Römerquelle" getrunken. Nun hat die kroatische Polizei die Ermittlungen abgeschlossen – und Strafanzeige gegen zwei Kroatinnen gestellt.

In einem Lokal in Rijeka hatte der Betroffene am 04. November des Vorjahres "Römerquelle Emotion Heidelbeere-Granatapfel" (0,3 L) getrunken. Die Marke "Römerquelle" gehört zum Coca-Cola-Konzern, die Serie Emotion wird in Edelstal (Burgenland) abgefüllt. In Österreich wurde die Sorte allerdings nie verkauft.

Geschirrspülmittel in Römerquelle-Flasche

Wie das kroatische Portal "Novi List" berichtet, befand sich in der Mineralwasserflasche Geschirrspülmittel. Dies sollen Analyse der kroatischen Behörden ergeben haben. Das Spülmittel soll von zwei Restaurantbesitzern im Alter von 38 und 39 auf der kroatischen Insel Krk in die leere Flasche geschüttet worden sein. Sie sollen die Wasserflasche mit Spülmittel leichtfertig zu ungeöffneten Wasserflaschen ins Lager gestellt haben, berichtet das kroatische Medium.

1/4
Gehe zur Galerie
    Coca-Cola-Fans in Kroatien müssen jetzt stark bleiben, denn ...
    Coca-Cola-Fans in Kroatien müssen jetzt stark bleiben, denn ...
    DENIS LOVROVIC / AFP / picturedesk.com

    Tragisch: Nach Rückgabe der ungeöffneten Flaschen an die Vertriebsfirma sei die Spülmittelflasche dann in das Lokal in Rijeka gekommen und dem 19-jährigen Kroaten serviert worden. Mit Verätzungen der Speiseröhre musste dieser in das örtliche Krankenhaus gebracht werden.

    Gegen die Gastronomen, die das Spülmittel in die Flasche gegeben haben, wird nun wegen Begehung der schweren Straftat gegen die allgemeine Sicherheit ermittelt. Die 39-Jährige musste außerdem vorübergehend in Polizeigewahrsam.

    Mega-Rückruf bei Römerquelle

    Nach Bekanntwerden des Vergiftungsfalles in Rieka wurden noch weitere Vergiftungsfälle in Zagreb und Varadzin gemeldet. Auf Anweisung des Gesundheitsministeriums in Kroatien musste Coca-Cola einen riesigen Rückruf durchführen. Der Konzern leitete außerdem weitreichende Untersuchungen ein. Diese hätten jedoch "keinerlei Probleme in unserer Produktion aufgezeigt", erklärte Coca-Cola Österreich gegenüber "Heute".

    Die Bilder des Tages

    1/58
    Gehe zur Galerie
      27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
      27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
      HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

      Auf den Punkt gebracht

      • Ein junger Kroate musste nach dem Konsum von "Römerquelle" mit Verätzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, da sich in der Flasche Spülmittel statt Mineralwasser befand
      • Die kroatische Polizei hat Strafanzeige gegen zwei Restaurantbesitzer gestellt, die das Spülmittel in die Wasserflasche gefüllt haben, was zu einem Mega-Rückruf der betroffenen Sorte führte
      rca, dkw
      Akt.