Arbeiterkammer warnt

Darum könnte die Insolvenz-Welle auch dich betreffen

Derzeit gibt es zahlreiche Pleiten in Österreich. Die Arbeiterkammer klärt jetzt auf, warum das auch vermeintlich Unbeteiligte betreffen kann.

Oberösterreich Heute
Darum könnte die Insolvenz-Welle auch dich betreffen
Gutscheine sind auch heuer ein Hit beim Weihnachts-Shopping. Die Arbeiterkammer warnt jetzt aber vor einer Folge, die viele nicht bedenken.
ALEX HALADA / picturedesk.com

Wie jüngst eine Studie der Linzer Johannes Kepler Universität (JKU) zeigte: Trotz fast zweijähriger Teuerungskrise zeigen sich die Kunden auch dieses Jahr beim Kauf von Weihnachtsgeschenken spendabel. "Zwar planen die Österreicher etwas weniger Geschenke zu kaufen, dafür aber mehr auszugeben", so Ernst Gittenberger vom JKU-Institut für Handel, Absatz und Marketing. Doch beim Shopping gilt einiges zu beachten, warnen jetzt die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich.

Aufpassen bei Gutscheinen

Viele Menschen kaufen für Weihnachten gerne Gutscheine. Hier ist Vorsicht geboten: Beim Einlösen kann ein Geschenk zum Problem werden, und im Fall einer Insolvenz, von denen es derzeit sehr viele gibt, ist die Gutschrift meist wertlos. Häufig hängen zum Beispiel Erlebnis- und Hotelgutscheine von einigen Umständen ab. Daher kann eine Einlösung problematisch sein.

Bei den genannten bzw. Geschenk-Boxen ist eine aufwendige Registrierung notwendig. Außerdem ärgern sich Abnehmer oft über die nur eingeschränkt verfügbaren Termine. Die AK rät deshalb dazu, Gutscheine zu wählen, die in verschiedenen Geschäften eingelöst werden können, etwa bei Firmen innerhalb einer Stadt oder eines Shopping-Centers. Risikolose Alternativen sind Bargeld und selbstgemachte Gutscheine.

Rücktrittsrecht im Online-Handel

Hat man die Geschenke im Online-Handel bestellt, kann bei fast allen Produkten der Rücktritt erklärt werden. Das heißt, dass man die Ware zurückgeben kann und den Kaufpreis erstattet bekommt. Hier sollte man vor allem beachten, dass die Kündigung innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware und der Rücktrittsbelehrung stattfinden muss. Und: Die Feiertage bzw. Wochenenden verlängern diese zwei Wochen nicht.

Die AK gibt Tipps

  • Nach dem Impressum suchen
  • Abholstation nutzen
  • Originalverpackung aufheben
  • Umtausch und Rückgabe beim Kauf beachten
  • Risiko streuen oder vermeiden

Online-Bestellungen

Immer mehr Menschen bestellen ihre Präsente online. Betrüger nutzen das aus, um Kunden mit Kopien bekannter Online-Shops in die Falle zu locken. Doch Achtung: Wenn im Voraus bezahlt wurde, ist das Geld weg. Und selbst wenn es den Store wirklich gibt, wird die vor allem aus Asien gelieferte Ware oft nicht den Erwartungen gerecht.

Eine Reklamation kann sehr teuer werden. Denn die Rücksendung ist meist gebührenpflichtig, wobei die Kosten dafür oft den Preis der Ware übersteigen. Außerdem kann es passieren, dass das Produkt beim Zoll kontrolliert wird und die Kunden zur Kasse gebeten werden.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.