Nach Chats mit HC Strache

"Es war ein Fehler" – ORF-Turner erklärt jetzt alles

Nach Chats mit Ex-FPÖ-Chef Strache ist Vorturner Philipp Jelinek beurlaubt. Nun entschuldigt sich der Publikumsliebling und zeigt sich kämpferisch.

David Winter
"Es war ein Fehler" – ORF-Turner erklärt jetzt alles
Nach Bekanntwerden der Chats mit HC Strache hat der ORF seinen Vorturner beurlaubt. Jelinek entschuldigt sich nun.
Günther Pichlkostner / First Look / picturedesk.com

Es ist vorerst das Ende nach einem Aufstieg im Rekordtempo. In nur vier Jahren turnte sich Philipp Jelinek zum ORF-Publikumsliebling. Seine Turnsendung "Fit mit Philipp" ist ein Hit, erreicht regelmäßig Traumquoten. Nach Chats mit dem Ex-Vizekanzler und Sportminister Strache hat der ORF seinen Star beurlaubt, wie "Heute" berichtete. Am Sonntagmorgen meldet sich Jelinek erstmals zu Wort.

"Ich hatte einen Traum, ich wollte zum ORF!"

Auf seinem Instagram-Account bat er die Fans um Verzeihung. Im Rückblick habe er Fehler gemacht, betonte Jelinek. "Sollte ich jemanden damit verletzt oder übers Ziel hinausgeschossen haben, dann tut mir das wirklich Leid und dafür entschuldige ich mich." An die Chats mit Strache will sich der "Vorturner der Nation" nicht mehr genau erinnern, das sei zu lange her.

Jelinek erklärt: 20 Jahre im ORF habe er sich erfolglos beim ORF beworben. Ich habe hunderte Menschen um Hilfe gebeten, um zum ORF zu kommen. So auch HC Strache". Hätte er andere Parteichefs wie Kurz, Kogler oder Rendi-Wagner gekannt hätte, "dann hätt' ich sie auch gefragt!". Heute rede er mit Politikern aller Parteien. Er sei nie Parteimitglied oder Straches Personaltrainer gewesen, verteidigt er sich.

Wie aus Chat-Nachrichten hervorgeht, die vergangene Woche bekannt wurden, standen Jelinek und Strache im regen Austausch. Demnach bat Jelinek Strache um Hilfe, um "Guten Morgen Österreich"-Moderator zu werden. "Lieber Heinz, der Kuchen wird jetzt verteilt... wir müssen dringend die Weichen für mich stellen", schrieb Jelinek laut "Standard" an Strache. Der Ex-FPÖ-Boss unterstützte Jelineks Wunsch, Frühstücksmoderator zu werden laut Medienberichten.

Auf Instagram zeigt sich der ORF-Star kämpferisch. Es sei ihm immer um die Sache gegangen, und er werde sich weiterhin für Bewegung, das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen einsetzen, erklärte der mehrfache Ironman-Läufer. Falls das Publikum ihm aber nicht verzeihen könne, werde er das so akzeptieren.

"Ich bin ein Mensch, der Dinge sofort anspricht und sagt, was Sache ist", erklärt Jelinek. Der ORF habe ihm aber davon abgeraten sich zu äußern. Warum er sich nun zu Wort meldet? Die Menschen würden darauf warten, sagte der Moderator.

Derzeit ist er beurlaubt. "Heute" weiß: Auch kommende Woche werden weitere alte "Fit mit Philipp"-Sendungen wiederholt. Neue Sendungen gibt es nicht. Der Sender prüft derzeit die Vorwürfe gegen seinen Star.

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage

    Auf den Punkt gebracht

    • ORF-Vorturner Philipp Jelinek wurde nach Chats mit Ex-FPÖ-Chef Strache beurlaubt und entschuldigt sich für die Kontroverse, während er gleichzeitig seine kämpferische Haltung betont
    • Trotzdem verweist er darauf, dass er sich stets für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen einsetzen werde
    • Der ORF prüft derzeit die Vorwürfe gegen Jelinek und wiederholt vorerst alte Sendungen, während neue Sendungen ausbleiben
    dkw
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen