Friedenspfeife! Siebenschläfer als Mafia-Delikatesse

Bei einer Drogenrazzia wurden mehr als 200 tiefgefrorene Siebenschläfer in Delianuova (Italien, Kalabrien) entdeckt.
Bei einer Drogenrazzia wurden mehr als 200 tiefgefrorene Siebenschläfer in Delianuova (Italien, Kalabrien) entdeckt.
Getty Images
Siebenschläfer gelten seit jeher als "römische Delikatesse". Nun wurden 200 tiefgefrorene Tiere bei der 'Ndrangheta-Mafia in Kalabrien entdeckt.

Die italienische Polizei entdeckte bei einer Drogenrazzia in Delianuova (Kalabrien, Italien) mehr als 200 tiefgefrorene, artgeschützte Siebenschläfer. Die kleinen Nagetiere gelten als "römische Delikatesse" und werden gerne bei "Versöhnungsfesten" der Mafia als Zwischengang serviert.

Lesen Sie auch: Baumschläfer, wo bist du? Und alle suchen mit >>>

Lesen Sie auch: Igel - SOS? So reagierst du richtig bei den Stacheligen >>>

Wilderei "ganz normal"

Laut der italienischen Tierschutzorganisation "LIPU" stellen Jäger in Kalabrien tausende Fallen in den Mischwäldern auf, um dann die illegal gefangenen Siebenschläfer an Mafiosi und Restaurants zu verkaufen. Die 'Ndrangheta gilt als die mächtigste Mafiagruppe Italiens und überflügelt sogar die Cosa Nostra aus Sizilien. Es stellt sich also die Frage, ob sich diese - weltweit aktive - Vereinigung sehr um Arten- und Bestandsschutz kümmert.

Lesen Sie auch: Fledermaus in Not!? Wie verhalte ich mich richtig? >>>

Wie steht's denn um den Siebenschläfer?

In Österreich gilt der Bestand momentan als stabil. Das Problem der kleinen Bilche ist, dass es in manchen Jahren sogar zu einer Überpopulation kommen kann und sie dann als "Schädlinge" wahrgenommen werden. Andere Jahre bricht aus irgendeinem Grund der Bestand komplett zusammen und es kommt zu keiner nennenswerten Fortpflanzung. Deshalb: lieber schützen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
Stadt- und WildtiereNagetiereArtenschutzRomItalienMafiaRazzia

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen