Igel - SOS? So reagierst du richtig bei den Stacheligen

Die Igelchen sind jetzt hektisch unterwegs um sich noch Fett für den Winterschlaf anzufressen. 
Die Igelchen sind jetzt hektisch unterwegs um sich noch Fett für den Winterschlaf anzufressen. Getty Images
Die kleinen Stacheligen sind jetzt hektisch auf Nahrungssuche für den Winterschlaf. Wir verraten dir, wann ein Igel in Not ist und was du tun kannst. 

Der Igel hat's nicht leicht. Noch gar nicht lange auf der Welt, muss er schon zur großen Tour aufbrechen, um für den ersten Winter gerüstet zu sein. Im September, Oktober und manchmal auch noch im November ist der Igel auf Nahrungssuche um ein Mindestgewicht von 500 Gramm zu erreichen, damit er den Winterschlaf gut übersteht. Flächenfraß und Artensterben machen es ihm aber nicht unbedingt leicht, die mittlerweile wenigen Insekten, Würmer und Schnecken zu finden. Immer mehr Wildtiere brauchen also unsere Hilfe. Die Umweltschutzorganisation WWF hat hier ein paar Tipps: 

Lesen Sie auch: NÖ: Tierhasser nimmt Andenken von getöteten Tieren mit >>>

Lesen Sie auch: Gefahr! Immer wieder landen Igel unter Rasenrobotern >>>

Nicht sofort mitnehmen

Du solltest nicht vergessen, dass der Igel zu den geschützten Wildtieren zählt und auch wenn er noch so niedlich ist, nicht glücklich als Haustier wäre. Er gehört in die Natur und sollte dort auch nur im äußersten Notfall entnommen werden, dazu zählen: 

*Verletzungen

* Krank und zu dünn

* zu jung und vielleicht verwaist

* Igel läuft bei Minusgraden, oder im Schnee herum

Lesen Sie auch: Hast du's gewusst? Fakten über den Liebesakt der Igel >>>

Im Herbst in Ruhe lassen

Bis in den November besteht prinzipiell kein Grund zur Sorge. Die Nagetiere sind, wie oben bereits erwähnt gerade g'schaftig dabei ihre Fettreserven für den Winterschlaf zu füllen. Die Jungtiere müssen für den ersten Winterschlaf auf ein Mindestgewicht von 500 Gramm kommen, deshalb sind sie zu dieser Zeit unermüdlich. Erst wenn die Temperaturen weiter sinken, der Schnee fällt und das Tier noch immer verzweifelt durch den Garten saust, sollte man eingreifen. 

Lesen Sie auch: Pfotenhilfe: "20 Wild- und Waisentiere pro Tag" >>>

Vorsichtig untersuchen

Mit Handschuhen eine vorsichtige Untersuchung nach Verletzungen durchführen und das vermutlich unterkühlte Tier in ein warmes Handtuch wickeln und auf eine Wärmeflasche setzen, bevor man es schleunigst zum nächsten Tierarzt oder in eine Wildtierstation bringt. 

Lesen Sie auch: Fledermaus in Not!? Wie verhalte ich mich richtig? >>>

Wildtierhilfe Wien

Bei Notfällen oder Fragen zu Findlingen bitte anrufen unter: 0676 / 382 15 28 (Mo-So, 08:00 bis 13:00 Uhr) 

Wildtierservice Wien

Bei akuten Notfällen anrufen unter: 01 / 4000 49 090 ( 07:30 bis 22:00 Uhr) 

Milch VERBOTEN

Einen Igel bitte, bitte nicht mit Milch füttern. Sie verursacht Durchfall, der sogar zum Tod des Tieres führen könnte. Katzenfutter eignet sich sehr gut, aber auch angebratenes Hack- oder Hühnerfleisch. Auch Rührei ist ein toller Proteinspender für das Nagetier. Auf Obst, Gemüse, Nüsse, Brot, Nudeln oder Reis lieber verzichten. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
Stadt- und WildtiereArtenschutzGartenWohnenTierschutzTierrettungWinter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen