Hund wurde am Bahngleis angekettet - Notbremsung!

Ein aufmerksamer Lokführer wurde in Südamerika zum Helden.
Ein aufmerksamer Lokführer wurde in Südamerika zum Helden.Screenshot Facebook©perfil.com
Ein Lokführer aus dem südamerikanischen Chile wurde zum Helden, als er vorausschauend die Notbremse tätigte: Ein Hund war am Gleis angekettet.

Die Szenarien, wie man sich schnell einem Hund entledigt, werden immer skrupelloser. Ob man ihm nun einen Stein um den Hals hängt und ins Wasser wirft, ihn an Schnellstraßen aussetzt, oder einfach verhungern lässt - Menschen werden immer grausamer! Eine "neue" Form des versuchten Haustier-Mordes zeigte sich in den frühen Morgenstunden am 18. Juni im südamerikanischen Chile, wo ein Lokführer zum Glück rechtzeitig die Notbremse tätigte, als er einen dunklen Fleck am Horizont sah: Ein kleiner Hund wurde mit einer Eisenkette am Bahngleis festgebunden.

Völlig panisch

Andres Fabricio Argandoña Tapia hielt den Zug an und stieg aus, da er noch nicht erkennen konnte, warum der Hund das Gleis nicht verlassen wollte. Völlig verängstigt und panisch versuchte der kleine schwarze Vierbeiner zu fliehen und bellte seinen Retter aus Angst sogar an. Die ganze Szene wurde von Andres mitgefilmt und auf Facebook gepostet. Er befreite den Hund aus seiner misslichen Lage und ließ ihn laufen.

Lesen Sie auch: So funktioniert "Patzo" - das "Tinder" für Hunde

Auch der Bürgermeister der Stadt Valparaiso konnte sich dem Clip nicht entziehen und versicherte seine Hilfe. Eine Untersuchung soll nun klären, wer die Verantwortung für diesen feigen "Mordversuch" trägt und dem kleinen Hund ist eine Unterkunft sicher, sobald er gefunden wird.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Schickt uns euer lustigstes Sommer-Tierbild mit dem Betreff "Das Tier im Sommer" auf: tiere@heute.at

Nav-Account tine Time| Akt:
HundBahnZugSüdamerikaChileHaustiereTierschutzRettung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen