"Ich versuche alles"

Jauch will "Wer wird Millionär?"- Kandidatin verkuppeln

Günther Jauch spielt am Montagabend Amor im TV und will Kandidatin Sandra Sengl mit einem Zusatzjoker zusammenbringen.

Heute Entertainment
Jauch will "Wer wird Millionär?"- Kandidatin verkuppeln
Quizmaster Günther Jauch fühlte seiner Kandidatin auf den Zahn und wollte wissen, wie ihr idealer Mann aussehen soll.
RTL/Stefan Gregorowius

Prompt wird die Quizshow "Wer wird Millionär?" zur Kuppelshow. Kandidatin Sandra Sengl (33) aus Maching beschwert sich bei Moderator Günther Jauch (67) über die Partnersuche. Der lässt sich das nicht zweimal sagen und versucht, sie mit einem Joker aus dem Publikum zu verkuppeln.

"Sie sind ja Single – und jetzt im Fernsehen ..." Sandra zeigt sich wenig erfreut über das ungeplante Outing und ruft aus: "Um Gottes Willen!", als ob sie ahnt, dass es unangenehm werden könnte.

Rúrik Gíslason darf es sein

Jauch will genauer wissen, welchen Mann Sengl sucht: "Haben sie denn eine Wunschliste für den idealen Mann?" Sie gibt offen zu: "Die ist lang, die kann man eigentlich nicht erfüllen." Eines ist ihr besonders wichtig: "Keine Tattoos!" Auch keine langen blonden Haare, es sei denn, es handelt sich um "Let's Dance"-Gewinner Rúrik Gíslason (36). Bei ihm würde sie "auch mal ein Auge zudrücken". Der ideale Mann müsse ihr "ein bisschen Freiraum lassen und auch ein bisschen strenger mit mir sein, auch mal widersprechen", erklärt sie.

Online-Dating macht sie "skeptisch"

Ihre Mutter sei schon "verzweifelt", weil sie so wählerisch sei, gesteht Sandra amüsiert. "Denn Sie wissen aus eigener Erfahrung: Das mit dem Traummann, das klappt ja nie?", fragt Jauch die mitgereiste Mutter der Kandidatin. "Mhm, nicht so", sagt sie leise. Online-Dating kommt für die Mitarbeiterin im Bereich Employment Marketing allerdings nicht infrage: "Ich bin altmodisch. Da bin ich skeptisch."

Bei der nächsten 4000-Euro-Frage ist Sengl auf die Mithilfe des Publikums angewiesen: "Was haben 2002 in Deutschland rund 7500 über 49-Jährige erstmals gemacht, während es 20 Jahre später über 41 000 waren? A: heiraten, B: in Urlaub fliegen, C: zum Zahnarzt gehen, D: im Internet surfen?"

Die besten Sprüche von Günther Jauch

1/6
Gehe zur Galerie
    <strong>Günther Jauch - seine besten Sprüche:</strong>&nbsp;"Fernsehen macht die Dummen dümmer und die Klugen klüger."
    Günther Jauch - seine besten Sprüche: "Fernsehen macht die Dummen dümmer und die Klugen klüger."
    TVNOW

    "Sind sie tätowiert?"

    Nachdem sich das Publikum mit 59 Prozent für die Antwort D entschieden hat, fragt die Kandidatin einen zusätzlichen Joker aus dem Publikum ab. Der von ihr ausgewählte Herr setzt auf Antwort A, Jauch nutzt die Gunst der Stunde und fragt neugierig: "Eine private Frage. Sind Sie tätowiert?" Der junge Mann verneint, stellt aber schnell klar, dass er "glücklich vergeben" sei. "Ich versuche alles", wendet sich der Moderator an die Kandidatin. Der gibt sich geschlagen: "Wieder nix".

    Sengl findet also in ihrem Zusatzjoker keinen passenden Partner, aber Antwort A ist richtig. Am Ende des Abends kann sich die Kandidatin über einen Gewinn von 8.000 Euro freuen.

    VIP-Bild des Tages

    1/154
    Gehe zur Galerie
      Bella Hadid zeigt sich in Cannes in einem transparenten Kleid.
      Bella Hadid zeigt sich in Cannes in einem transparenten Kleid.
      Instagram/bellahadid

      Auf den Punkt gebracht

      • Günther Jauch versucht, die Kandidatin Sandra Sengl aus "Wer wird Millionär?" zu verkuppeln
      • Nachdem sie sich über ihre Partnersuche beschwert hat
      • Sie gibt an, dass sie einen Mann ohne Tattoos sucht
      • Sogar einem Prominenten wie Rúrik Gíslason würde sie eine Chance geben
      • Trotzdem bleibt sie skeptisch gegenüber Online-Dating
      • Bei der 4000-Euro-Frage ist sie auf die Hilfe des Publikums angewiesen Jauch nutzt die Gelegenheit, um auch den Joker zu fragen, ob er tätowiert ist
      • Er will sie beide verkuppeln
      • Der junge Mann ist aber "glücklich vergeben"
      • Am Ende gewinnt die Kandidatin 8.000 Euro
      red
      Akt.