Liquidation droht

Jetzt geht es für Pleite-Benko vor Gericht um alles

Am Wiener Handelsgericht finden heute wichtige Gläubigertermine zu den Kernstücken von René Benkos Signa-Imperium statt. Es geht für ihn um alles.

Newsdesk Heute
Jetzt geht es für Pleite-Benko vor Gericht um alles
Immo-Jongleur René Benko legte mit der Signa Holding einen Pleite-Rekord hin.
Marcel Kusch / dpa / picturedesk.com

Am heutigen Montagnachmittag kommt es vor dem Wiener Handelsgericht zu zwei wichtigen Terminen, die für das in die Insolvenz geschlitterte Immobilien-Reich von René Benko von entscheidender Bedeutung sein werden.

Konkret sind die sogenannten Prüfungstagsatzungen für die Signa Prime und Signa Development anberaumt. Die Luxus-Immobilien-Gesellschaft und das Immobilien-Entwicklungsunternehmen sind die beiden wichtigsten Töchter des gesamten Signa-Konzerns.

Jetzt kommt raus, wie hoch Schulden sind

"Der Inhalt von Prüfungstagsatzungen ist es, dass der Insolvenzverwalter oder die Insolvenzverwalterin bekanntgeben wird, wie hoch der aktuelle Passiva-Stand, also der Schuldenstand, jeweils von der Development und der Prime ist", erklärt Cornelia Wesenauer vom Alpenländischer Kreditorenverband AKV am Montag im "Ö1 Morgenjournal".

Signa Holding: Ein Blick in die Struktur des Benko-Konzerns

    Ausgewählte Unternehmen und Gebäude des Signa-Konzerns; insolvente Unternehmen rot eingefärbt.
    Ausgewählte Unternehmen und Gebäude des Signa-Konzerns; insolvente Unternehmen rot eingefärbt.
    APA-Grafik / picturedesk.com

    Dabei werden die von Gläubigern angemeldeten Forderungen in Bestand und Höhe geprüft. Danach wird eine gesammelte Meldung abgegeben. In ihren eigenen Insolvenzanträgen hatten Signa Prime und Signa Development Verbindlichkeiten von 4,3 bzw. 1,3 Milliarden Euro angegeben.

    Wie es danach weitergeht, schilderte Karl-Heinz Götze vom Kredit­schutz­ver­band von 1870: "Nach der Prüfungstagsatzung werden die Insolvenzverwalter am Sanierungsplan genauer noch arbeiten. Sie werden prüfen, wie hoch die Quote noch sein soll – also die Angemessenheit des Sanierungsplanes werden sie prüfen – und sie werden sich dazu äußern."

    Drei Wochen bis zur Entscheidung

    Eine endgültige Aussage über die Machbarkeit einer solchen Sanierung dürfte von den Verantwortlichen aber noch nicht getroffen werden. Andrea Schermann vom AKV rechnet am heutigen Montag noch nicht mit einer finalen Einschätzung. 

    "In der Sache Signa ist nichts normal", sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur APA. Die Sanierungsverwalter würden sich deshalb auch nicht "aus dem Fenster lehnen" wollen. Ihr Verdikt wird voraussichtlich kurz vor der endgültigen Gläubigerabstimmung, der Sanierungsplantagsatzung, in drei Wochen feststehen. Diese ist für den 18. März anberaumt. 

    Liquidation könnte Signa-Konzern zerreißen

    Jetzt geht es für den Pleite-Milliardär wirklich um alles. Denn nur wenn die Mehrheit der Gläubiger den Sanierungsplänen zustimmt, dann können Signa Prime und Signa Development weitergeführt werden. Ist das nicht der Fall, schlittern sie in den Konkurs.

    Dann droht auch eine fatale Liquidation, die den gesamten Konzern, die Signa Holding, in die Tiefe reißen könnte. Die Signa Holding wird dann im April Thema vor Gericht.

    René Benkos Prunk-Büro im Palais Harrach in Wien

      Über diesen prunkvollen Aufgang geht es in die Bel Etage des Palais Harrach.
      Über diesen prunkvollen Aufgang geht es in die Bel Etage des Palais Harrach.
      Sabine Hertel
        <strong>14.04.2024: Großangriff auf Israel! Über 300 Drohnen und Raketen.</strong> Der Iran hat in der Nacht auf Sonntag Raketen und Drohnen auf Israel abgefeuert. <a data-li-document-ref="120031071" href="https://www.heute.at/s/grossangriff-auf-israel-ueber-300-drohnen-und-raketen-120031071">Die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen Osten steigt &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030961" href="https://www.heute.at/s/kann-toedlich-enden-warnung-vor-neuer-killer-hornisse-120030961"></a>
        14.04.2024: Großangriff auf Israel! Über 300 Drohnen und Raketen. Der Iran hat in der Nacht auf Sonntag Raketen und Drohnen auf Israel abgefeuert. Die Angst vor einem Flächenbrand im Nahen Osten steigt >>>
        - / AFP / picturedesk.com

        Auf den Punkt gebracht

        • René Benko steht vor wichtigen Gläubigerterminen am Wiener Handelsgericht, die über die Zukunft seiner Unternehmen Signa Prime und Signa Development entscheiden werden
        • Der Insolvenzverwalter wird den Schuldenstand prüfen und anhand dessen einen Sanierungsplan ausarbeiten, der anschließend von den Gläubigern abgestimmt wird
        • Gelingt es nicht, die Zustimmung der Mehrheit zu erhalten, droht eine verheerende Liquidation des gesamten Signa-Imperiums
        red
        Akt.
        ;