"Garantieerklärung"

René Benko steckt nun selbst Millionen in Signa-Rettung

Sein Immo-Imperium scheint auf Sand gebaut, droht unterzugehen. Jetzt liefert Benko selbst eine millionenschwere Finanzspritze für die Signa nach.

Newsdesk Heute
René Benko steckt nun selbst Millionen in Signa-Rettung
René Benko vor der Baustelle des Luxus-Kaufhauses Lamarr auf der Mariahilferstraße 10-18 in Wien. Er selbst soll jetzt mit Millionen den Fortbetrieb seiner insolventen Signa Holding garantieren.
picturedesk.com; "Heute" Montage

Nach dem am 29. November das Sanierungsverfahren der insolventen Signa Holding von Finanz-Jongleur René Benko eröffnet worden war, fand am Dienstag (19.12.) am Handelsgericht Wien die erste Gläubigerversammlung statt.

Anwalt Christof Stapf, der Insolvenz- beziehungsweise Sanierungsverwalter in der Causa, hat dort den ersten Zwischenbericht vorgelegt und Schritte zur Finanzierung des Sanierungsverfahrens skizziert.

Fix ist schon jetzt: Es bleibt bei der Eigenverwaltung. "Der Entzug der Eigenverwaltung ist in der Insolvenzordnung genau geregelt und liegt für das Insolvenzgericht derzeit kein Grund für die Entziehung vor", erklärt Karl-Heinz Götze, der Leiter Insolvenz des Kreditschutzverband von 1870. Er begrüßt diesen Schritt, fügt aber hinzu: "Ein Entzug der Eigenverwaltung ist jedoch weiterhin in jedem Stadium des Insolvenzverfahrens möglich."

Erste Restrukturierungsmaßnahmen wurden demnach bereits gesetzt. Neben der Reduktion des Personalstandes wurden auch die für Repräsentationstätigkeiten zuständigen Teilbereiche des Unternehmens insolvenzgerichtlich geschlossen. Es kommt zu einem wahren Abverkauf an Top-Immobilien und Luxus-Ausrüstung.

In Summe soll das Signa-Imperium mit rund 5 Milliarden Euro in der Kreide stehen. Es handelt sich damit die größte Pleite der österreichischen Wirtschaftsgeschichte. Der Sanierungsplan sieht eine Zahlungsquote von 30 Prozent binnen 2 Jahren ab Annahme durch die Gläubiger vor.

Allein die Tatsache, dass das vorläufige Organigramm der Signa Gruppe insgesamt 46 Seiten im A3-Format umfasst, spricht Bände.
Karl-Heinz Götze
Leiter Insolvenz des Kreditschutzverband von 1870

"Herkulesaufgabe"

Dieser Plan muss nun auf Herz und Nieren geprüft werden, 90 Tage sind dafür insgesamt Zeit. Der KSV1870 spricht von einer "Herkulesaufgabe". "Allein die Tatsache, dass das vorläufige Organigramm der Signa Gruppe insgesamt 46 Seiten im A3-Format umfasst, spricht Bände", sagt Karl-Heinz Götze.

1/8
Gehe zur Galerie
    v.l.n.r.: Peter Lennkh (Raiffeisen), René Benko, Johann Strobl beim RBI Business Lunch
    v.l.n.r.: Peter Lennkh (Raiffeisen), René Benko, Johann Strobl beim RBI Business Lunch
    (Bild: Raiffeisen)

    Gläubigerforderungen können noch bis zum 15. Jänner 2024 über den KSV1870 angemeldet werden. Am 29. Jänner findet am Handelsgericht Wien dann die Prüfungstagsatzung statt. Die für das Signa Holding und für die Gläubiger entscheidende Sanierungsplantagsatzung wurde für den 12. Februar anberaumt.

    Benko schießt selbst Millionen zu

    Vorerst sollen die Kosten für die Fortführung des Betriebs der Signa Holding noch gedeckt sein. "Dies auch mit Unterstützung von Herrn René Benko persönlich", heißt es seitens des KSV1870. 

    So habe dieser eine "Garantieerklärung über drei Millionen Euro" zur Sicherung des Fortbetriebes abgegeben. Bisher wurde zur Sicherung des Fortbetriebes bereits mehr als eine Million Euro bezahlt.

    1/50
    Gehe zur Galerie
      <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
      19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
      privat
      Was du am Dienstag, 19.12.2023, gelesen haben musst
      red
      Akt.