Kärntens Landeschef: "Inzidenz-Korridor" statt Lockdown

Peter Kaiser
Peter KaiserFlorian Schroetter / EXPA / picturedesk.com
Kärntens Landeschef Peter Kaiser spricht sich beim Corona-Gipfel klar gegen einen neuerlichen Lockdown aus. Sinnvoller wären regionale Maßnahmen.

Die Regierung entscheidet am Montag bei einem Corona-Gipfel mit den Landeshauptleuten über das weitere Vorgehen in der Pandemie. Kärntens Landeschef Peter Kaiser (SPÖ) spricht sich dabei klar gegen einen neuerlichen Lockdown aus, lieber wären ihm "gemeinsame Rahmenbedingungen, die bundesweit gelten und nach regionalen Kriterien umgesetzt werden".

"Besser draußen als drinnen"

Damit ist Kaiser auf einer Linie mit Niederösterreichs Landeschefin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Burgenlands "Landesfürst" Hans Peter Doskozil. "Ein Grundsatz von mir ist: Eher im Freien als in geschlossenen Räumen, besser kontrolliert als unkontrolliert", drängt der Kärntner Landeschef auf weitere Öffnungen in der Gastronomie, Hotellerie und Kultur.

Alle aktuellen Infos zum Corona Gipfel im Live-Ticker >>>

Anstatt über einen bundesweiten Lockdown nach Ostern zu sprechen, "würde ich mich wohler fühlen, wenn wir bei dieser Entscheidung die Impfraten mit einbeziehen, wenn wir vielleicht einen 'Inzidenz-Korridor' schaffen, bei dem es auf der einen Seite Erleichterungen, auf der anderen Seite rigorose Maßnahmen beim Überschreiten einer bestimmten Grenze" gebe, so Kaiser. Diese könnte für ihn zwischen 100 und 400 liegen. 

HIER >> Gipfel-Teilnehmer packt aus! So ist der Stand der Dinge

HIER >> Experte: DAS würde ein vierter Lockdown bedeuten

HIER >> Wien schnalzt über 300! Höchste Inzidenz Österreichs

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
PolitikKärntenBundesregierungPeter KaiserLockdownCoronatestCoronavirusCorona-AmpelGastronomie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen