Genuss

Bei diesem Bäcker gibt's das Brot bald zum halben Preis

Mit "Gutes von Gestern" will die Bäckerei Hager aus St. Pölten nicht nur noch nachhaltiger werden, sondern auch eine preisgünstige Alternative bieten.

Christine Scharfetter
Bei der Bäckerei Hager kommt altes Brot nicht in den Müll, sondern wird bald auch am nächsten Tag noch verkauft.
Bei der Bäckerei Hager kommt altes Brot nicht in den Müll, sondern wird bald auch am nächsten Tag noch verkauft.
Bäckerei Hager

Gestiegene Lebensmittelpreise, Energiekrise – wer dieser Tage einkaufen geht, dreht den Euro dreimal um. Bei der Bäckerei Hager aus Niederösterreich ist das bald nicht mehr notwendig. Das Familienunternehmen wird Ende Jänner 2023 mit "Gutes von Gestern" einen neuen Shop mit neuem Konzept und damit eine ganz neue Ära eröffnen: Brot und Backwaren vom Vortag, die um bis zu 60 Prozent günstiger über die Ladentheke gehen.

Damit will man nicht nur der Lebensmittelverschwendung entgegen wirken, sondern auch eine preisgünstige, ressourcenschonende Nahversorgung bieten.

    In der niederösterreichischen Bäckerei Hager will man bei der Lebensmittelschwendung nicht länger tatenlos zusehen. Brot von gestern, wird entweder um bis zu 60 Prozent günstiger verkauft oder zu neuem Brot verarbeitet. "Der kreative Name ist Programm – Come Bäck-Brot als Wort kombiniert eine Wiederkehr, eine schmackhafte Form des Recyclings mit Brot vom Bäcker", erläutert Marketingleiter Alexander Hager.
    In der niederösterreichischen Bäckerei Hager will man bei der Lebensmittelschwendung nicht länger tatenlos zusehen. Brot von gestern, wird entweder um bis zu 60 Prozent günstiger verkauft oder zu neuem Brot verarbeitet. "Der kreative Name ist Programm – Come Bäck-Brot als Wort kombiniert eine Wiederkehr, eine schmackhafte Form des Recyclings mit Brot vom Bäcker", erläutert Marketingleiter Alexander Hager.
    Bäckerei Hager

    Für ein besseres Morgen

    Eröffnet werden soll der Shop mit dem Credo "Gutes von Gestern für ein besseres Morgen" am 26. Jänner 2023 gleich beim St. Pöltner Hauptbahnhof, wo nicht nur bei der Ware auf Nachhaltigkeit gesetzt wird. So wurden etwa die Regale aus dekorativ überarbeiteten alten Paletten gebaut. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort kommen aus Sozialprojekten zur Wiederintegration in den Arbeitsmarkt.

    "Wenn wir heute etwas Neues schaffen, soll das auch gleich für die nächste und am besten auch für die übernächste Generation passen", erläutert Wolfgang Hager, Geschäftsführer und Inhaber des Familienbetriebs, in dem man seit 1907 nach alter Tradition und von Hand bäckt. Und weiter: "Wir haben alle keine Chance auf einen zweiten Planeten, wir müssen jetzt an heute, an morgen und an noch später zugleich denken – und entsprechend handeln."

    Aus Brot wird wieder Brot

    Brot von gestern wird es allerdings nicht nur im Shop geben, sondern auch zu neuem Brot verarbeitet. Das "Come Bäck Brot" wird bereits ab 11. November 2022 in alles Hager-Filialen erhältlich sein. 20 Prozent der Zutaten bestehen hier aus Brot vom Vortag, welches für die Weiterverarbeitung gemahlen und geröstet wird. Das Weizen-Roggen-Mischbrot besteht zudem aus einem Natursauerteig, der 18 Stunden ruht und wächst.

    "Der kreative Name ist Programm – Come Bäck-Brot als Wort kombiniert eine Wiederkehr, eine schmackhafte Form des Recyclings mit Brot vom Bäcker", so Sohn und Marketingleiter Alexander Hager.