Neuer Job für Rudi Anschober – er tut's Freundin gleich

So zeigt sich Rudi Anschober derzeit auf Social Media - vier Monate nach seinem Rücktritt.
So zeigt sich Rudi Anschober derzeit auf Social Media - vier Monate nach seinem Rücktritt.Facebook/Screenshot
"Nächste Etappe: neue berufliche Existenz": Ex-Gesundheitsminister Rudi Anschober gibt bekannt, dass er sich nun einem neuen Job widmen wird.

Schweren Herzens hatte der damalige Gesundheitsminister Rudi Anschober im April 2021 seinen politischen Rücktritt aufgrund gesundheitlicher Probleme bekannt gegeben. Bei einer sehr emotionalen "persönlichen Erklärung" sprach Anschober von einer "Überlastungssituation", schilderte einen Kreislaufkollaps. Kurz darauf wurde sein Nachfolger Wolfgang Mückstein angelobt und Anschober meldete sich nur noch sporadisch zu Wort.

Mehr hören wird man nun wieder von ihm. Wie er selbst auf Facebook bekannt gibt, startet wohl demnächst sein neuer Job. "Nächste Etappe: neue berufliche Existenz. Kommende Woche starte ich meine Vorträge zu Krisenprävention, Gesundheits- und Sozialpolitik uvam. Und noch im September gibts dann Neuigkeiten zu meiner Zukunft als Autor", schreibt Anschober auf seiner Profilseite im sozialen Netzwerk. Und: "Spannende Zeiten der Veränderung!"

Auf Gehalts-Fortzahlung verzichtet

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Anschober auf die Weiterzahlung seines Politiker-Gehalts verzichten wolle und einen politischen Roman schreiben wolle. Dabei wären Anschober sechs Monate lang 13.600 Euro Fortzahlung pro Monat zugestanden. Die Karenzierung als Lehrer soll zudem bis Ende 2023 aufrecht bleiben. Anschober tut es mit seiner neuen Tätigkeit also seiner Lebensgefährtin gleich: Petra Ramsauer ist Politikwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin.

Das war Anschobers bisheriges Wirken

Rudolf "Rudi" Anschober, Jahrgang 1960 und aus Wels, arbeitete sieben Jahre lang bis 1990 als Volksschullehrer. 1990 zog er für die Grünen als Verkehrs-, Sicherheits- und Atomsprecher in den Nationalrat ein. Aufsehen erregte er mit Grünen-Bundessprecherin Madeleine Petrovic etwa zum Thema "Mochovce-Geheimbericht" im Jahr 1995 oder bei seiner Teilnahme am Protestcamp der Gegner des Kraftwerkprojekts Lambach in Oberösterreich 1996.

Von 1997 bis 2003 war Anschober danach als Abgeordneter zum Oberösterreichischen Landtag tätig. 2003 bis 2015 war Anschober Umwelt- und Energie-Landesrat von Oberösterreich. Ende 2012 fiel er aber wegen Burn-outs drei Monate im Krankenstand aus, gab später bereitwillig Auskunft über seinen Zustand, was ihm viel Anerkennung einbrachte. Ab 2015 war Anschober unter neuer Oberösterreich-Regierung wieder Umwelt- und dieses Mal auch Integrationslandesrat.

Erst Höhenflug, dann Absturz

Dann rief der Bund: Am 7. Jänner 2020 wurde er als Gesundheitsminister in der ÖVP-Grünen-Regierung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt. Da Anfang 2020 die Ministerien neu zugeschnitten wurden, wurde Anschober am 29. Jänner 2020 erneut angelobt – als Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, wie seine Funktion bis heute konkret betitelt wurde.

Ab März 2020 begann die härteste Aufgabe: Anschober musste das Land als "Krisenmanager der Nation" durch die Corona-Krise führen. Seine Popularität stieg dabei gewaltig. Verordnungs- und Kommunikationspannen sowie mehrere Krankenstände rüttelten aber am Image des Krisenmanagers. Seine und die Umfragewerte der Regierung sanken. Nach einem neuerlichen krankheitsbedingten Ausfall im April 2021 wegen Kreislaufproblemen gab Anschober am 13. April seinen Rücktritt als Gesundheitsminister bekannt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
Rudi AnschoberRudolf AnschoberArbeit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen