Bäcker mit drastischem Schritt

Personalnot – hier kriegst du am Samstag kein Brot mehr

Viele Betriebe kämpfen mit eklatantem Personalmangel. Eine beliebte Traditionsbäckerei musste jetzt handeln: Sie hat einen Tag weniger offen.

Johannes Rausch
Personalnot – hier kriegst du am Samstag kein Brot mehr
Spüren den Fachkräftemangel: Bernhard und Agnes Eichler, Betreiber der gleichnamigen Bäckerei Eichler.
privat

Ein bekannter Gastronom brachte den Ernst der Lage kürzlich auf den Punkt: "Die Personalsuche dauert mittlerweile länger", sagte Philipp Zauner (29) gegenüber "Heute". Der Geschäftsführer der Konditorei Zauner in Bad Ischl (Bez. Gmunden) – berühmt für ihren Zaunerstollen – erklärte weiter: "Inzwischen müssen wir viel mehr Zeit für die Suche aufwenden."

Fachkräftemangel trifft Bäckerei

Ein Linzer Bäcker berichtet nun Ähnliches: "Der Fachkräftemangel macht sich, wie in vielen anderen Betrieben, auch bei uns bemerkbar", so Bernhard Eichler (33) gegenüber "Heute". Zusammen mit seiner gleichaltrigen Frau Agnes leitet er das Familienunternehmen mit Sitz in Urfahr.

Da Eichler in den vergangenen eineinhalb Jahren zu wenige Mitarbeiter gefunden hat, setzt er jetzt einen drastischen Schritt: Ab April haben alle vier Filialen am Samstag geschlossen. 

Damit wolle man einen "Anreiz für mögliche Bewerber" schaffen, erklärt der Firmenchef. Und: Das bestehende Team habe "mehr Freizeit am Wochenende".

"Ausnahmen wie zum Beispiel zu Ostern oder zu Pfingsten sind aber geplant", so Eichler. Außertürliche Samstagsöffnungen würden "rechtzeitig" auf der Website bzw. auf den Social-Media-Plattformen kommuniziert. "Die Maßnahmen sind grundsätzlich dauerhaft geplant. Schließlich soll die Zukunft sowohl für unsere Kunden als auch für unser Team planbar sein", betont der 33-Jährige. 

Die Maßnahmen sind grundsätzlich dauerhaft geplant. Schließlich soll die Zukunft sowohl für unsere Kunden als auch für unser Team planbar sein.
Bernhard Eichler
Geschäftsführer der Feinbäckerei Eichler

Ein zusätzliches Problem für das Traditionsgeschäft in dritter Generation: Mit Ende März geht ein langjähriger Mischer in Pension. "Da wir weiterhin ein kleiner Familienbetrieb sind, fallen natürlich jeder einzelne Mitarbeiter und jede einzelne Mitarbeiterin ins Gewicht." Derzeit beschäftigt das Unternehmen insgesamt 21 Personen, ein Bäcker wird gesucht.

Personalmangel im Prater

Auch der legendäre Wiener Würstelprater spürt die schwierigen Zeiten. Am Freitag startet die Sommersaison. Doch der beliebte Vergnügungspark hat derzeit mit hohem Personalmangel zu kämpfen.

Aktuell müssen 80 offene Stellen in 13 Betrieben besetzt werden. Keine leichte Angelegenheit in der derzeitigen Situation. Aus diesem Grund tat sich der Praterverband nun mit dem AMS zusammen. Ziel: Personal für die kommende Saison zu beschaffen.

1/76
Gehe zur Galerie
    <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
    14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Aufgrund des eklatanten Personalmangels haben verschiedene Betriebe, darunter eine Bäckerei in Linz und der Wiener Würstelprater, Maßnahmen ergriffen, um dem Problem zu begegnen
    • Einige Filialen bleiben samstags geschlossen, um Anreize für potenzielle Bewerber zu schaffen und dem bestehenden Team mehr Freizeit zu ermöglichen
    • Diese Maßnahmen sind dauerhaft geplant, um die Zukunft für Kunden und Mitarbeiter planbar zu gestalten
    JR
    Akt.