Mühevolle Mitarbeitersuche

Personalnot – Legendärer Konditor spricht Klartext

Unzählige Betriebe suchen verzweifelt neues Personal. Eine bekannte Konditorei aus dem Salzkammergut lässt jetzt mit einer Ansage aufhorchen. 

Johannes Rausch
Personalnot – Legendärer Konditor spricht Klartext
"Mitarbeitersuche ist eine Herausforderung für Betriebe": Philipp Zauner, Geschäftsführer der Konditorei Zauner in Bad Ischl.
Foto Hofer, Heschl

Die Personalsituation bleibt angespannt. Um für junge Mitarbeiter attraktiver zu sein, wählte ein Unternehmer eine originelle Idee: "Unsere Lehrlinge haben am Wochenende frei, damit sie am Abend feiern können", sagte der 41-jährige Bäckermeister Gerhart Hinterwirth kürzlich im "Heute"-Gespräch. Hintergrund: Früher wurde am Samstag normal produziert.

Seine Bäckerei mit Sitz in Gschwandt (Bez. Gmunden) hat rund 100 Mitarbeiter, betreibt zehn Filialen, darunter Gmunden, Ebensee (beide Bez. Gmunden) oder Schwanenstadt (Bez. Vöcklabruck).

Personalsuche schwieriger geworden

Ein bekannter Gastronom lässt jetzt aufhorchen: "Die Personalsuche dauert mittlerweile länger", erklärt Philipp Zauner (29) gegenüber "Heute". Der 29-Jährige ist Geschäftsführer der Konditorei Zauner in Bad Ischl (Bez. Gmunden) – berühmt vor allem für ihren Zaunerstollen – und er ist damit verantwortlich für rund 150 Mitarbeiter. "Inzwischen müssen wir viel mehr Zeit für die Suche aufwenden." 

Zauner bringt die Lage mit einem prägnanten Beispiel auf den Punkt: "Früher haben wir in drei Wochen alle Stellen für die Sommersaison besetzt. Jetzt hingegen dauert es sechs bis acht Wochen." 

Früher haben wir in drei Wochen alle Stellen für die Sommersaison besetzt. Jetzt hingegen dauert es sechs bis acht Wochen.
Philipp Zauner 
Geschäftsführer der Konditorei Zauner in Bad Ischl

Kulturhauptstadtjahr 2024

Was hinzukommt: Bad Ischl bzw. das Salzkammergut ist heuer gemeinsam mit Tartu in Estland und Bodo in Norwegen Kulturhauptstadt. Vor diesem Hintergrund rechnet Zauner mit vielen Kunden im Gastgarten an der Esplanade.

Zwölf ausgeschriebene Jobs für die Sommersaison hat Zauner bereits vergeben. Nun braucht er noch einen Kellner und einen Koch. Ohne zusätzliches Personal wäre ein vollständiger Gastgartenbetrieb schwierig, Zauner betont aber, dass er optimistisch ist, genügend Personal bis zum Sommer zu haben. Eine Schließung werde es nicht geben, präzisiert er.

Den vielzitierten Fachkräftemangel spüre man nicht, doch ein Punkt habe sich in den vergangen Jahren geändert: "Die Zuverlässigkeit vieler Bewerber ist anders geworden", stellt der 29-Jährige fest. "Es gibt Saisonkräfte, die nach nur einer Woche grundlos aufhören." Früher hingegen wären sie die ganze Saison über im Unternehmen geblieben.

"Insgesamt schaut es heuer von der Anzahl der Bewerber besser aus als in den vergangenen zwei Jahren", fügt Zauner hinzu. Der Ischler hat die Konditorei 2020 übernommen und führt den Familienbetrieb in siebter Generation. 

Mitarbeiter gesucht
Die Konditorei Zauner sucht für die Sommersaison noch einen Kellner und einen Koch. Nähere Infos zu den offenen Stelle sind hier zu finden.
Interessenten können sich per Mail an [email protected] oder telefonisch unter 06132 23310 melden.

Wohnungen für Mitarbeiter

Der Zusatz "Unterkunft und Verköstigung möglich" in der Stellenanzeige deutet es an: Im Mai 2022 wurde in Bad Ischl eine sogenannte Mitarbeiter-Residenz eröffnet. Das ehemalige Hotel bietet den Beschäftigten insgesamt 28 Wohneinheiten. Zusätzlich steht dem Personal auch ein Haus in Gehdistanz zum Arbeitsplatz mit sechs vollmöblierten Appartements zur Verfügung. 

"Es kommt keine Saisonkraft mehr, wenn wir keine Wohnung anbieten", spricht Zauner aus Erfahrung. Neu sei das Konzept nicht, die Konditorei bietet den Mitarbeitern bereits seit 30 Jahren Zimmer an. Damit wolle man ihnen entgegenkommen, schließlich seien die Mietpreise in der Kaiserstadt sehr hoch. 

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen.</strong> Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. <a data-li-document-ref="120037550" href="https://www.heute.at/s/enthuellt-extremistische-islam-lehrer-an-wiener-schulen-120037550">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen. Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. Weiterlesen >>>
    Getty Images/iStockphoto

    Auf den Punkt gebracht

    • In der österreichischen Region Salzkammergut kämpfen Unternehmen, insbesondere Konditoreien, mit Personalnot
    • Um junge Mitarbeiter anzulocken, hat ein Bäckermeister die Arbeitszeiten verkürzt, und ein anderer Arbeitgeber berichtet von der erschwerten Personalsuche
    • Die Unternehmen bieten sogar Unterkünfte an, um Mitarbeiter zu gewinnen
    • Die Situation verschärft sich weiter, da die Zuverlässigkeit der Bewerber abnimmt und die Suche nach Personal immer länger dauert
    JR
    Akt.