Rassismus-Eklat! Eigene Ultras schimpfen Balotelli

Mario Balotelli
Mario BalotelliBild: imago sportfotodienst
Italiens Fußball versinkt immer tiefer im Rassismus-Sumpf. Beim Spiel zwischen Brescia und Hellas Verona wurde Mario Balotelli mit Affenlauten beschimpft, der Stürmer zuckte aus, schoss einen Ball in Richtung der Fans und verließ das Feld.
Veronas Ultras-Chef wurde bis 2030 aus dem Stadion verbannt, nun solidarisieren sich die Brescia-Anhänger mit der rassistischen Gegenseite. In einem schockierenden Statement heißt es:

--> Affenlaute! Balotelli zuckt aus

--> Ultras-Boss zehn Jahre gesperrt



CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Wenn Balotelli psychisch nicht bereit ist vor den Verona-Fans zu spielen, dann soll er es gleich bleiben lassen. Es ging in dem Match um unseren Klub, unsere Stadt und die letzte Chance für den Trainer. Keiner von uns hätte sich durch die Aktionen beleidigt gefühlt", schreibt die aktive Brescia-Fanszene.

"Die Kriminalisierung der gesamten Kurve ist ein Versuch die Ultras-Bewegungen auf der gesamten Welt zu zerstören. Nicht alle Verona-Fans sind deshalb Rassisten und die Kurve ist doch kein Ku-Klux-Klan", heißt es in dem Statement weiter.

--> Tabelle und Ergebnisse der italienischen Serie A

"Wir sehen Balotelli als Italiener, als Bresciano, aber seine Arroganz und sein Gehabe sind nicht zu entschuldigen. Schweiß, Motivation und Leidenschaft, diese Worte kennt er nicht", schimpfen die Anhänger ihren eigenen Spieler.

"Wir verurteilen Gesten und Provokationen, die klar diskriminierend sind, aber wir wollen uns auch mit denen solidarisieren, die sich in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt fühlen", heißt es abschließend.

Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:
SportFußball

CommentCreated with Sketch.Kommentieren