In den USA

Sie gab sich als 14-Jährige aus und missbrauchte Buben

Die 23-jährige Alyssa Ann Zinger wurde erneut verhaftet. Sie hätte sich als 14-Jährige ausgegeben, um dann Buben zu missbrauchen.

20 Minuten
Sie gab sich als 14-Jährige aus und missbrauchte Buben
Alyssa Ann Zinger aus Tampa wird des Kindesmissbrauchs beschuldigt.
Hillsborough County Sheriff's Office

Die 23-jährige Alyssa Ann Zinger wurde in Tampa, Florida, erneut verhaftet. Die junge Frau wird beschuldigt, sich auf Snapchat als 14-Jährige ausgegeben zu haben, damit sie mit minderjährigen Buben in Kontakt treten konnte, um diese anschließend sexuell zu missbrauchen.

Innerhalb weniger als eines halben Jahres ist dies das zweite Mal, dass Zinger verhaftet wurde. Ihr werden auch die Verbreitung und der Besitz von Kinderpornografie vorgeworfen.

Fünf mutmaßliche Opfer haben sich gemeldet

Die Festnahme erfolgte am vergangenen Donnerstag durch die Polizeibehörden von Tampa, nachdem Beweise gesammelt worden waren, die Zinger mit dem Versand von sexuell expliziten Videos an Minderjährige über die soziale Medienplattform Snapchat in Verbindung bringen. Die Staatsanwaltschaft, vertreten durch eine Sprecherin, teilte mit, dass sich bisher fünf mutmaßliche Opfer gemeldet haben.

Bei der ersten Verhaftung Zingers im vergangenen November wurde ihr unter anderem vorgeworfen, einen zwölfjährigen Buben zwischen Mai und September mehr als 30 Mal missbraucht zu haben. Der Jugendliche war laut US-Medien bis zum Schluss der Annahme, Zinger sei 14 Jahre alt. Nach dieser ersten Verhaftung wurde die 23-Jährige gegen eine Kaution von 52.500 Dollar freigelassen.

Sie wird dem Haftrichter vorgeführt

Eine Vorführung vor einem Haftrichter ist für den kommenden Montag angesetzt. Er wird über die mögliche Anordnung einer Untersuchungshaft entscheiden. Lee Bercaw, der örtliche Polizeichef, äußerte sich tief besorgt über das Ausmaß, in dem Erwachsene Kinder ausnutzen und ausbeuten können. Er forderte jeden, der möglicherweise ein Opfer von Zinger wurde, dazu auf, sich zu melden. Bercaw versicherte, dass die Polizei alles in ihrer Macht Stehende tun werde, um den Hinweisgebern "keinen weiteren Schaden zuzufügen".

Sollte es zu einer Verurteilung kommen, würde Zinger in das staatliche Register für Sexualstraftäter aufgenommen werden. Dies würde bedeuten, dass ihr Name, ihre Adresse, ein Foto und die Details ihres Vergehens auf einer öffentlichen Website der US-Behörden verzeichnet und damit für jedermann einsehbar wären. Eine solche Maßnahme soll dazu dienen, die Öffentlichkeit vor Sexualstraftätern zu warnen und potenzielle Täter abzuschrecken.

Die Bilder des Tages

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com
    20 Minuten
    Akt.