US-Amerikaner In Russland

Soldat besucht seine große Liebe - verhaftet!

Ein US-Staff-Sergeant reiste nach Wladiwostok zu seiner russischen Freundin. Jetzt wurde er dort verhaftet. Stellte Freundin Liebes-Falle?

20 Minuten
Soldat besucht seine große Liebe - verhaftet!
In der Hafenstadt Wladiwostok wurde der 34-Jährige dann aber festgenommen. Er soll seine Freundin bestohlen haben. (Symbolbild)
Christoph Soeder / dpa / picturedesk.com

Gordon Black war für die USA in Südkorea stationiert und schon auf dem Heimweg nach Texas. Da entschloss sich der Unteroffizier, seine russische Freundin zu besuchen. Ohne Erlaubnis seiner Vorgesetzten reiste der 34-jährige Staff Sergeant in die Hafenstadt Wladiwostok am Pazifik – und wurde prompt verhaftet.

Der Fall habe nichts "mit Politik oder Spionage" zu tun, erklärte die Vertretung des russischen Außenministeriums letzte Woche in Wladiwostok. Black habe seine russische Freundin Aleksandra Vaschchuk geschlagen und ihr umgerechnet fast 2000 Franken und Alkohol gestohlen, wie die russische Zeitung "Iswestija" und die Onlineplattform "Basa" berichten.

Mutter: "Sie hat ihn überredet"

Der US-Soldat ist nun in Untersuchungshaft. Dort werde er wegen mutmaßlichen Diebstahls bis zum 2. Juli inhaftiert bleiben, so eine Gerichtssprecherin. Black drohen in Russland bis zu fünf Jahre Haft.

Das Weiße Haus erklärte, man sei über den Fall informiert, und Armeesprecherin Cynthia Smith bestätigte, der Soldat sei wegen kriminellen Fehlverhaltens festgenommen worden. Russland habe die USA über die Festnahme informiert und die Familie des Soldaten benachrichtigt.

Blacks Mutter Melody Jones sagte gegenüber NBC News, ihr Sohn sei von seiner Freundin hereingelegt worden. "Ich glaube, sie hat ihn überredet, dorthin zu kommen." Sie habe ihrem Sohn von dem Russland-Besuch abgeraten, "weil die Regierung dort schon US-Amerikaner verschleppt hat".

In einer Bar kennengelernt

Sie sei um ihren Sohn besorgter gewesen, als er nach Russland ging – "noch mehr als damals, als er im Irak und in Afghanistan war". Black habe sich in den USA mitten in der Scheidung befunden, als er Vaschchuk in Südkorea kennenlernte, wo sie in einer Bar arbeitete. Die beiden seien seit etwa eineinhalb Jahren zusammen, mit Unterbrechungen.

Heftiger Streit

Im letzten Jahr war das Paar Medienberichten zufolge in einem heftigen Streit aneinandergeraten. Vaschchuk kehrte darauf nach Russland zurück und postete ein Foto, aus dem sie ihren Freund entfernt hatte. Offenbar hoffte der 34-jährige Staff Sergeant, seine Liebste mit seinem Besuch in Russland umzustimmen. "Er wollte sie ein letztes Mal sehen, bevor er nach Hause geht", sagt zumindest seine Mutter.

"Ich habe sie nie persönlich getroffen, aber ich habe über Messenger mit ihr gesprochen", so Melody Jones, die hinzufügt: "Mein mütterlicher Instinkt sagte mir, dass etwas mit ihr nicht stimmt." Ihr Sohn sei dagegen "ein guter Junge mit einem süßen, schiefen Lächeln". Er sei ein guter Soldat und spreche fließend Russisch.

Black: "Ich verstehe die Position Russlands"

Ausschnitte aus dem Leben des Paares in Südkorea lassen sich in mehreren TikTok-Videos nachzeichnen. In einem Video bittet sie Black, etwas zu den Beziehungen zwischen den USA und Russland zu sagen. Der Militärangehörige übernimmt dabei die Argumente des Kremls für den Angriff auf das Nachbarland.

Die Nato findet er "ziemlich aggressiv" und sagt in einem Video: "Ich verstehe die Position Russlands, natürlich. Sie wollen ihr Land verteidigen." Seine Freundin wirft ein: Der ehemalige US-Präsident Donald Trump sei "besser" als der aktuelle US-Präsident Joe Biden.

Verhandlungsmasse für den Kreml

Derzeit sitzen in Russland mehrere US-Amerikaner in Haft, darunter der Journalist Evan Gershkovich und der ehemalige Soldat Paul Whelan, denen "Spionage" vorgeworfen wird. Die Verhaftungen von US-Bürgern werden weithin als Versuch des Kremls gesehen, eine Reserve an Verhandlungsmasse für einen Gefangenenaustausch mit dem Westen aufzubauen.

Die Bilder des Tages

1/87
Gehe zur Galerie
    <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
    25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
    Letzte Generation Österreich / zVg

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein US-Unteroffizier wurde in Russland verhaftet, nachdem er seine russische Freundin in Wladiwostok besucht hatte
    • Er wird beschuldigt, seine Freundin geschlagen und bestohlen zu haben
    • Seine Mutter glaubt, dass die Freundin ihn reingelegt hat, und das Weisse Haus ist über den Fall informiert
    • Es wird vermutet, dass die Verhaftung im Zusammenhang mit anderen inhaftierten US-Bürgern in Russland steht, um Verhandlungsmasse für einen Gefangenenaustausch mit dem Westen aufzubauen
    20 Minuten
    Akt.