Überschwemmungen – Besonders arme Länder betroffen

Ein Arbeiter kontrolliert einen Abschnitt einer überfluteten Eisenbahn in Shangrao in der zentralchinesischen Provinz Jiangxi.
Ein Arbeiter kontrolliert einen Abschnitt einer überfluteten Eisenbahn in Shangrao in der zentralchinesischen Provinz Jiangxi.AP / picturedesk.com
Ein Viertel der Weltbevölkerung ist einer Studie zufolge von schweren Überschwemmungen bedroht. Besonders betroffen sind Menschen in armen Ländern.

Einer aktuellen Untersuchung zufolge, die im Fachblatt "Nature Communications" veröffentlicht wurde, nehmen Klimawandel bedingte Überschwemmungen weiter zu. Für die Studie werteten die Autoren laut Austria Presse Agentur (APA) Daten über das Überschwemmungsrisiko durch Regenfälle, Flüsse und Meere aus und glichen diese mit Daten der Weltbank zur Verteilung von Weltbevölkerung und Armut ab.

 Lesen Sie auch Klima-Fieberkurve verzeichnet Höchststand >>>

Heraus kam, dass etwa 1,81 Milliarden Menschen, also 23 Prozent der Weltbevölkerung, direkt Überschwemmungen von mehr als 15 Zentimetern ausgesetzt sind. Von ihnen haben 780 Millionen Menschen weniger als 5,50 Dollar (5,21 Euro) pro Tag zum Leben. Mit 1,24 Milliarden Menschen lebt ein Großteil der Betroffenen in Ost- und Südasien, insbesondere in den bevölkerungsreichsten Ländern China und Indien.

 Lesen Sie auch Südasien prekär an vorderster Front der Klimakrise >>>

"Die Länder mit schwachem Einkommen sind den Überschwemmungsrisiken unverhältnismäßig stark ausgesetzt", hob der an der Untersuchung beteiligte Weltbank-Experte Jun Rentschler hervor. Diese Staaten seien "anfälliger für die langfristigen Katastrophenfolgen". Der Klimawandel und falsche Stadtplanung vergrößerten diese Risiken in den kommenden Jahren noch.

 Lesen Sie auch ZAMG – Juni unter den zehn heißesten seit Messbeginn >>>

Extremereignisse nehmen mit der Klimakrise zu

Diesen Monat war China von ungewöhnlich heftigen Überschwemmungen heimgesucht worden. Mehr als eine halbe Million Menschen mussten ihre Häuser vorsorglich verlassen. Infolge besonders heftiger Monsunregen kamen in Bangladesch mehr als 100 Menschen ums Leben, insgesamt waren mehr als sieben Millionen Menschen von den Folgen betroffen. Wissenschaftern zufolge hat der Klimawandel zur Folge, dass Regenfälle in aller Welt heftiger werden. Außerdem steigen die Meeresspiegel infolge der Erderhitzung.

 Lesen Sie auch Die letzten 7 Jahre waren die wärmsten seit Messbeginn >>>

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account lym Time| Akt:
NaturkatastropheNaturKlimaKlimakriseKlimawandelKlimaschutzAsienChinaIndienBangladeshErderhitzung

ThemaWeiterlesen