Welpe sollte eingeschläfert werden, weil er zu müde war

Ein Häufchen Elend. Der kleine "Simba" wollte nicht spielen und sollte deshalb eingeschläfert werden.
Ein Häufchen Elend. Der kleine "Simba" wollte nicht spielen und sollte deshalb eingeschläfert werden.Screenshot Youtube©Sidewalk Specials
Der kleine Hundewelpe "Simba" wollte nicht spielen und sollte deshalb eingeschläfert werden, doch Tierärzte kämpften für ihn.

Armes Baby. Der kleine Hundewelpe "Simba" wurde doch tatsächlich zum Einschläfern in ein Tierheim gebracht, weil er nicht spielen wollte. Die Tierärzte hatten allerdings einen Verdacht und kämpften um "Simbas" Leben.

Lesen Sie auch: Hinter dieser Tür erlebten 5 Welpen die Hölle auf Erden >>>

Nicht lustlos, sondern krank

Warum "Simba" nicht neugierig und fröhlich durch die Welt tapste, hatte einen Grund: Eine Zecke. Der kleine Kerl hatte aufgrund eines Zeckenbisses sehr hohes Fieber und nur noch eine 50-prozentige Chance zu überleben. Die Tierärzte begannen sofort mit der Behandlung, verabreichten "Simba" fiebersenkende Medikamente und gaben ihn in die Obhut einer liebevollen Pflegestelle.

Lesen Sie auch: Was du unbedingt über Zecken wissen solltest >>>

Ein neuer Anfang

Die Medikamente schlugen an und bereits nach ein paar Tagen sah man den kleinen "Simba" plötzlich mit Artgenossen spielen. Der schönste Tag für den kleinen Welpen war aber wohl der Tag, an dem er von einer reizenden Familie adoptiert wurde, wo er nun endlich ein behütetes Hundeleben führen darf.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
HundBabyTiereTierleidTierrettungTierschutzYouTube

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen