Wien steht unmittelbar vor Lockdown-Verlängerung

Leere Kärntnerstraße
Leere Kärntnerstraßeviennaslide / picturedesk.com
Am Montag setzt sich Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) mit Experten in Verbindung. Die Zeichen stehen klar auf eine Ausdehnung des Lockdowns.

Was einst als "Oster-Ruhe" begann dürfte sich nun zu einem waschechten Dauer-Lockdown entwickeln. Denn angesichts der dramatischen Zahlen auf den Wiener Intensivstationen, wäre alles andere als die Bekanntgabe Ludwigs, den Lockdown erneut zeitlich auszudehnen eine Sensation. Am Montag lädt der Wiener Bürgermeister Experten zum Gespräch. In den Mittagsstunden wird es zu Beratungen, in weiterer Folge zur Bekanntgabe kommen. So sieht der grobe Plan für Montag aus:

► Michael Ludwig (SPÖ) lädt zum Wien-internen Corona-Gipfel. Bund oder Länder sind nicht involviert.
► Ab 13.30 Uhr lässt sich der Stadtchef von Top-Experten beraten, wie weiter vorzugehen ist.
► Ludwig kündigte eine "rein wissenschaftsbasierte" Entscheidung an. 

Nachdem sich in den vergangenen Tagen nahezu ausnahmslos alle Mediziner, Virologen, Epidemiologen und Co. kritisch zu verfrühten Öffnungen geäußert haben, scheint die einzig logische Konsequenz eine erneute Verlängerung des ohnehin bis 18. April geltenden Lockdowns in Wien zu sein.

Anzeichen stehen auf Lockdown-XL

Den Expertenrat wird sich Ludwig via Videokonferenz einholen. Die Intensivmediziner Sabine Schmaldienst, Arschang Valipour und Thomas Staudinger haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Mit dabei sein werden auch der Vizerektor der MedUni Wien, Oswald Wagner, Umweltmediziner Hans-Peter Hutter, Sylvia Hartel (spezialisiert auf Post-Covid) und Gynäkologin Barbara Maier.

Wie kritisch die Situation auf den Wiener Intensivstationen mittlerweile ist, zeigt, dass bereits Krisenstufe acht (von acht) herrscht. Mittlerweile steht aber auch eine erneute Erhöhung auf Stufe 9 im Raum. Noch nie in der Geschichte der Zweiten Republik lagen in der Bundeshauptstadt so viele Patienten auf der Intensivstation, wie aktuell. Mit Stand Sonntag waren es alleine in Wien 203 Schwerkranke, die intensivmedizinisch betreut werden müssten. Mehr als ein Drittel in ganz Österreich (602). 

Lockdown bis Mai?

Unklar bleibt, wie lange der Lockdown verlängert wird. Möglich sind zwei Optionen. Eine "dezente" Verlängerung um eine Woche bis zum 25. April. Denkbar ist aber auch, dass Ludwig "Nägeln mit Köpfen" macht und die Bundeshauptstadt sogar bis in den Mai hinein dicht macht – der 2. Mai ist ein Sonntag. 

Die zweite offene Frage betrifft die Vorgehensweise der umliegenden Bundesländer. Schon bei der vergangenen Bekanntgabe, den Lockdown bis zum 18. April zu verlängern, geschah dies in Wien zunächst ohne Abstimmung und Wissen der anderen beiden vom Ost-Lockdown betroffenen Landeshauptleuten Johanna Mikl-Leitner (ÖVP, NÖ) und Hans Peter Doskozil (SPÖ, Bgld.)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
WienCoronavirusMichael LudwigMedizinGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen