Lawinen-Drama

22. April 2019 06:56; Akt: 22.04.2019 07:16 Print

Leichen von Lama und Auer gefunden

Wie die kanadische Nationalparkbehörde mitteilt, wurden die Leichen der Spitzen-Alpinisten David Lama, Hansjörg Auer und Jess Roskelley entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nun ist es traurige Gewissheit: David Lama (28) und Hansjörg Auer (35) sind tot. Ihre Leichen wurden am Sonntag in Kanada gefunden, ebenso jene des US-Amerikaners Jess Roskelley (36). Dies teilte die kanadische Nationalparkbehörde mit.

Die drei Star-Kletterer waren am Dienstag im Nationalpark Banff in der Provinz Alberta verunglückt. Sie wollten den Gipfel des 3.295 Meter hohen Howse Peak erklimmen – die Route gilt als sehr anspruchsvoll.

Schon am Freitag verabschieden sich Lamas Eltern in einem rührenden Abschiedsbrief auf Facebook. "David lebte für die Berge und seine Leidenschaft für das Klettern und Bergsteigen hat uns als Familie geprägt und begleitet. Er folgte stets seinem Weg und lebte seinen Traum. Das nun Geschehene werden wir als Teil davon akzeptieren", schrieb die Familie.

Vom Hubschrauber hatten die Retter davor Teile einer Kletterausrüstung sowie einen aus dem Schnee herausragenden menschlichen Körper gesichtet. Allerdings hatten Neuschnee-Massen den Aufstieg der Retter verhindert.

"David war eine Ikone, ein Vorbild für viele"

Lama und Auer galten als Ausnahmetalente der Szene. "Das waren die Besten der Besten. Überflieger im positiven Sinn", sagte die Tiroler Bergsteigerlegende Peter Habeler nach dem Lawinenunglück zur "Tiroler Tageszeitung".

David Lama sei eine Ikone gewesen, ein Vorbild für viele. "David war ein humorvoller, ruhiger Mensch. Ich habe ihn über alle Maßen geschätzt."

Extremsportler, die für den Adrenalinrausch starben


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(jbu)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.