Datenpanne bei CoV-Test: Mann wird Telefonterror-Opfer

Dutzende Menschen hatten den Niederösterreicher angerufen, um sich einen Testtermin auszumachen. (Symbolbild)
Dutzende Menschen hatten den Niederösterreicher angerufen, um sich einen Testtermin auszumachen. (Symbolbild)Getty Images/iStockphoto
Ein Niederösterreicher machte sich einen Cov-Testtermin aus – wenig später klingelte sein Handy ununterbrochen. Seine Handynummer landete auf Google.

Kaum jemandem wird es in den Sinn gekommen sein, dass er oder sie nach einem Coronatest mit hunderten Anrufen bombardiert werden könnte. Doch genau das ist einem Niederösterreicher diese Woche passiert.

Wie ORF Niederösterreich berichtet, wollte sich Paul Koch einem Coronatest unterziehen. Hierzu hat er sich Anfang der Woche einen Termin in Linz ausgemacht. Doch was danach folgte, hätte er sich wohl niemals ausgemalt. Nach zwei Tagen begann für den Niederösterreicher der Telefonterror: Seit Donnerstag klingelte sein Handy beinahe durchgehend. Wie der Mann gegenüber dem ORF schilderte hätten die Anrufe mit der Zeit sogar zugenommen:

"Binnen 24 Stunden waren es von Donnerstag bis Freitag schon weit mehr als 200."

Testtermin ausmachen

Einige der Anrufe habe er entgegengenommen, aber nicht alle. In einem Gespräch schilderten ihm ein paar der Anrufer, sie hätten seine Nummer bei der Internetsuche für jene Teststraße gefunden, in der Koch selbst am Dienstag getestet worden war.

Die Menschen hatten Koch also angerufen, um sich einen Testtermin auszumachen, erläuterte er weiter. "Die Leute wollten sich bei mir für einen Corona-Test dort an- oder abmelden." Verzweifelt wandte sich Koch an den ORF Niederösterreich.

"Nicht erklärbar"

Auf Anfrage bei dem Land Oberösterreicher konnte allerdings nicht recht viel mehr in Erfahrung gebracht werden. Wie "noe.orf.at" berichtet, konnte von Seiten der Landes nicht erklärt werden, wie Kochs persönliche Telefonnummer ins Internet gelangen konnte.

In einer schriftlichen Stellungnahme für den ORF erklärte man, dass der Fall "nicht nachvollziehbar" sei, weil "diese Daten in Oberösterreich weder gespeichert noch gehostet werden". Die Nummer des Niederösterreichers sei demnach "aus nicht nachvollziehbaren Gründen" an den Internetdienst Google geraten und von der Suchmaschine für den Teststandort in der Linzer Magazingasse eingetragen worden.

Google informiert

Wie Google an die Daten des Mannes gelangte und diese dann sogar mit der Teststraße in Verbindung brachte, sei für das Land "leider nicht erklärbar, das liegt außerhalb unseres Einflussbereiches". Man habe Google aber umgehend mitgeteilt, dass diese Nummer nicht korrekt sei, und die Telefonnummer von Koch gegen die offizielle Nummer der Teststraße ersetzen werden solle.

"Erwarte mir, dass Daten sicher sind" 

Mittlerweile haben die zahlreichen Anrufe aufgehört. Dennoch ist Koch erzürnt über den Vorfall. "Ich erwarte mir, dass meine Daten sicher sind, und wollte einfach nur, dass meine Nummer nicht mehr im Internet aufscheint. Ich telefoniere ja gerne mit Menschen, jedoch nicht mit der ganzen Welt, die glaubt, bei mir einen Testtermin buchen zu können", so Koch im Gespräch mit dem ORF. 

Unzufrieden zeigte er sich insbesondere darüber, dass er keine konkrete Antwort auf die Frage bekam, wie es zu solch eineer Panne überhaupt kommen konnte. Dennoch ist er sich sicher:

"Irgendwo im Bereich der EDV muss eine Lücke sein, sonst könnte so etwas nicht passieren.“
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
CoronatestCoronavirusPanneÖsterreichNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen