Fix: Diese Menschen brauchen keine zweite Impfung!

Die bisherige Annahme, dass für Corona-Genesene eine einmalige Impfung völlig ausreicht, wurde nun von Wiener Labormedizinern belegt.
Die bisherige Annahme, dass für Corona-Genesene eine einmalige Impfung völlig ausreicht, wurde nun von Wiener Labormedizinern belegt.Johanna Schlosser / picturedesk.com
Die bisherige Annahme, dass für Corona-Genesene eine einmalige Impfung völlig ausreicht, wurde nun von Wiener Labormedizinern belegt.

Bisher wurde davon ausgegangen, dass Menschen, die Corona bereits überstanden haben, lediglich eine Dosis der Schutzimpfung nach einer durchgemachten Erkrankung benötigen, um vollständig immunisiert zu sein. Nun steht es fest: Eine zweite Dosis des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech ist bei Genesenen tatsächlich nicht notwendig.

Die Annahme wurde jetzt nämlich durch eine Veröffentlichung von Wiener Labormedizinern im European Journal of Clinical Investigation belegt.

 Wie es in der Begründung heißt, entwickeln Menschen, die Covid-19 überstanden haben, nach der ersten Dosis der BNT162b2-Vakzine extrem hohe Antikörperspiegel im Blut.

Derzeit gelten in Österreich bereits mehr als 660.000 Menschen als von Corona genesen, weltweit sind es mehr als 200 Millionen. Die Frage, wie bei ihnen mit einer darauf folgenden Impfung vorzugehen ist, stellt sich de facto seit dem Vorhandensein der ersten Vakzine: eine oder zwei Impfungen? Besonders für die Impfstoffbereitstellung macht dies einen enormen Unterschied.

Extrem hohe Antikörper-Werte

"Nach einer Infektion braucht man nur eine Impfung", bekräftigte schon Anfang Juni dieses Jahres der Wiener Experte Robert Strassl von der Abteilung für Klinische Virologie (MedUni Wien/AKH) bei einer Ärztefortbildung. Bei Personen, die bereits Corona hatten, handelt es sich nämlich schon bei der ersten Dosis um einen "Booster". Personen ohne vorhergehende Corona-Infektion würden diesen "Booster" eben mit der zweiten Teilimpfung erhalten.

Im Rahmen einer Studie mit 69 Personen ohne vorangegangene Infektion (seronegativ) und zwölf von Covid-19 Genesenen haben Thomas Perkmann von der Klinischen Abteilung für Labormedizin von MedUniWien/AKH und seine Co-Autoren bewiesen: Alle erhielten eine Dosis des mRNA-Covid-19-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech. Nach 21 Tagen wurden die Personen dann auf die Antikörperkonzentration im Blut untersucht. 

 Es stellte sich heraus, dass sich die Antikörperkonzentration nach der Erstimpfung von Genesenen – je nach Testverfahren – um das mehr als Hundertfache bzw. mehr als 20-Fache von jener von Erstgeimpften ohne vorherige Covid-19-Erkrankung unterschied.

Darüber hinaus wurde auch untersucht, ob die Anti-S-Antikörper Viren auch wirklich neutralisierten. Dies war mit einem Wert von 98 Prozent der Fall – eine sehr hohe Neutralisationskapazität also. 

Ausgleich durch zweite Impfung bei keiner Infektion

Auch wurde erforscht, was eine doppelte Impfung der Genesenen bringt. 69 Probanden ohne Corona-Infektion und mit Erstimpfung und alle zwölf genesenen Studienteilnehmer mit einer Impfung bekamen schließlich die zweite Dosis der mRNA-Vakzine verabreicht.

Daraufhin erhöhte sich die Antikörperkonzentration bei den Personen ohne Erkrankung um das 25-Fache gegenüber dem Wert nach der Erstimpfung. Bei den Personen mit durchgemachter Erkrankung erhöhte sich die Antikörperkonzentration nur noch um etwa die Hälfte gegenüber der Konzentration nach der ersten Dosis.

Antikörperantwort von Genesenen deutlich höher

Insgesamt war die Antikörperantwort bei den Studienteilnehmern nach Genesung deutlich höher als bei zuvor nicht Erkrankten. Dies könnte dafür sprechen, dass eine Konfrontation des Immunsystems mit dem ganzen Virus – nicht nur mit Virusbestandteilen – eine stärkere Abwehrreaktion hervorruft.

 Fazit: Jedenfalls kann man sich die zweifache Impfung von SARS-CoV-2-Genesenen nach diesen Studienergebnissen ersparen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
CoronavirusCoronatestCorona-MutationCorona-ImpfungDelta-VarianteÖsterreichGesundheitStudie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen