Schockierend! Softdrinks fördern diese Krebsart

Lieber zu ungezuckerten Varianten greifen!
Lieber zu ungezuckerten Varianten greifen!Getty Images
Augen auf beim Getränke-Kauf! Gezuckerte Erfrischungen und Fruchtsäfte stehen laut Studie mit erhöhtem Brustkrebsrisiko in Verbindung.

Der Konsum zuckerhaltiger Getränke hat in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen. Sie sind maßgeblich für Übergewichtund Diabetesverantwortlich. Dass gezuckerte Getränke nicht nur der Figur, sondern auch den Zähnenschaden, ist mittlerweile wohl weitläufig bekannt. Aber dass sie sich auch auf das Brustkrebsrisikoauswirken können? Dieser Frage gingen Wissenschaftler aus Frankreich in ihrer Studienach. Neben zuckergesüßten Getränken wie Cola, Sprite und Co. untersuchten die Wissenschaftler ebenso, ob Säfte und süßstoffhaltige Getränke einen Einfluss auf das Krebsrisiko für Brust-, Prostata- und Dickdarmkrebs haben.

Hier lesen: Gegen Karies! Das kommt bei Briten aus dem Wasserhahn

Hier lesen: 22-Jähriger trinkt 1,5 Liter Cola in 10 Minuten - tot 

Analyse von über 100.000 Personen

Insgesamt wurden 101.257 Teilnehmer (21.533 (21,3%) Männer und 79.724 (78,7%) Frauen) ab 18 Jahren eingeschlossen. Der Konsum von zuckerhaltigen Getränken und künstlich gesüßten Getränken wurde anhand wiederholter 24-Stunden-Ernährungsaufzeichnungen bewertet. 

Zu den zuckerhaltigen Getränken zählten mit Zucker gesüßte Getränke (z.B. Cola, auch als Softdrinks bekannt) und Säfte. Bei den Säften wurden nur Säfte ohne Zuckersatz betrachtet, d.h. der Zucker stammte zu 100  Prozent aus der jeweils verwendeten Frucht.

Hier lesen: So weißt du, wie viel Zucker in deinem Getränk steckt

Gezuckerte Getränke in Verbindung mit erhöhtem Krebsrisiko

In dieser großen Studie wurde der Konsum von zuckerhaltigen Getränken positiv mit dem Gesamtkrebs- und Brustkrebsrisiko in Verbindung gebracht. 100-prozentige Fruchtsäfte wurden auch positiv mit dem Gesamtkrebsrisiko in Verbindung gebracht.

Hier lesen: Die WHO warnt vor Zucker in Babynahrung

Der Verzehr von süßstoffhaltigen Getränken wiederum erhöhte weder das Krebsrisiko allgemein noch das Risiko für Brust-, Prostata- oder Darmkrebs. Weitergehende Analysen zeigten, dass ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Säften (pro Anstieg um 100 ml/Tag) und einem erhöhten allgemeinen Krebsrisiko bestand.

Hier lesen: Neuer Durchbruch in der Brustkrebs-Therapie gelungen

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitKrebsStudie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen