Wann eine Covid-Erkrankung bei Kindern schwer verläuft

Auch Kinder können schwere Covid-Verläufe entwickeln - selten, aber doch.
Auch Kinder können schwere Covid-Verläufe entwickeln - selten, aber doch.Getty Images/iStockphoto
Eine US-Studie untersuchte, welche Risikofaktoren bei Kindern einen schweren Covid-Verlauf auslösen können.

Die meisten Kinder erkranken nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 - wenn überhaupt - nur leicht an COVID-19. Schwere Verläufe und auch Todesfälle sind jedoch möglich. Forscher aus den Vereinigten Staaten und Kanada führen gemeinsam eine Studie an Kindern durch, um mehr über Risikofaktoren für schwerwiegende Folgen zu erfahren.

Wie Österreichs Kindergärten testen

Schwerwiegende Folgen

Die Forscher verfolgten mehr als 3.200 dieser Kinder, die positiv auf COVID-19 getestet wurden. Etwa drei Prozent (insgesamt 107) der mit COVID-19 diagnostizierten Personen erlitten innerhalb von zwei Wochen nach ihrem Besuch in einer Notaufnahme schwerwiegende Folgen. Darüber hinaus wurden 23 Prozent (insgesamt 735) zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert. Zu den schwerwiegenden Folgen gehörten kardiale oder kardiovaskuläre Komplikationen wie Myokarditis (Herzmuskelentzündung) sowie neurologische, respiratorische oder infektiöse Probleme. Vier Kinder starben.

Diese Nebenwirkungen treten bei geimpften Kindern auf

Risikofaktoren

"Die Ergebnisse unserer Studie zeigen, dass Risikofaktoren wie Alter, chronische Grunderkrankung und Symptomdauer wichtige Risikofaktoren für schwerwiegende Folgen sind", so Nathan Kuppermann, Vorsitzender der Abteilung für Notfallmedizin und Co-Autor der Studie.

Demnach haben Kinder über fünf Jahre, mit chronischen Krankheiten und einer früheren Lungenentzündung ein höheres Risiko für schwere Folgen. Außerdem spielt der Zeitpunkt der Krankenhauseinlieferung eine große Rolle. Vier bis sieben Tage nach dem Auftreten der Symptome erhöht das Risiko somit drastisch. 

Die Forscher fanden auch heraus, dass sich der Gesundheitszustand von Kindern, die beim ersten Besuch in der Notaufnahme als gesund eingestuft wurden, nur selten deutlich verschlechterte. "Glücklicherweise ist das Risiko einer schweren Erkrankung bei Kindern mit COVID-19, die aus der Notaufnahme entlassen werden, sehr gering", sagt der Co-Leiter der Studie, Dr. Todd Florin.

Kein Zusammenhang mit Asthma

Obwohl Asthma bereits früher als Risikofaktor für schwere Folgen vermutet wurde, konnte diese Studie einen Zusammenhang nicht bestätigen. Es wurde auch nicht festgestellt, dass sehr junge Säuglinge einem höheren Risiko für schwere Folgen ausgesetzt waren.

Ab 2022 Corona-Impfung auch für Säuglinge erwartet

Derzeit keine spezifischen Therapien für Kinder

"Angesichts der Tatsache, dass die Notaufnahmen auf der ganzen Welt aufgrund der COVID-19-Pandemie einen Zustrom von Patienten verzeichnen und die Kapazitäten überlastet sind, wird diese Studie dazu beitragen, den Ansturm zu bewältigen, indem sie eine Schätzung des Risikos bei pädiatrischen COVID-19-Patienten liefert, die in einer Notaufnahme untersucht werden", sagt Dr. Nathan Kuppermann, MD, MPH, Lehrstuhlinhaber für Notfallmedizin am University of California Davis Medical Center und Co-Leiter der Studie.

2021 deutlich mehr Kinder mit Covid im Spital

"Es gibt derzeit keine spezifischen evidenzbasierten Behandlungen und Therapien für Kinder, und es fehlen detaillierte Forschungsdaten, die die Ergebnisse bei jungen Menschen mit COVID-19 beschreiben, so dass diese Studie wichtige Erkenntnisse liefert, die für die Erstversorgung bei der Behandlung von Covid-Kindern hilfreich sein werden", fügt Stephen Freedman, Co-Leiter der Studie, Kinderarzt und Professor an der Cumming School of Medicine der Universität von Calgary, hinzu.

SO sollen schwere Corona-Verläufe vorhergesagt werden

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitCoronavirusKinderStudieUSA

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen