Der Milliarden-Erbe und die Mama – der Mateschitz-Clan

Die Familienverhältnisse des österreichischen Milliardär Dietrich Mateschitz sind ein gut gehütetes Geheimnis. 

Es war eine Schocknachricht: Dietrich "Didi" Mateschitz ist am 22. Oktober 2022 nach langer schwerer Krankheit verstorben. Mit 25 Milliarden Euro war er der reichste Mann Österreichs. Nun trauert die Familie um den gebürtigen Steirer.

Dietrich Mateschitz wurde am 20. März im Mürztal in der Steiermark geboren. Seine Eltern ließen sich früh scheiden. Auguste, die Mutter des Red-Bull-Bosses, zog ihn und seine vier Jahre ältere Schwester Helgard alleine auf. Die Kindheit war bescheiden, in der Schule war er eher unauffällig. Nach ersten Erfahrungen als Waschmittelverkäufer und einem abgeschlossenen Wirtschaftsstudium, sicherte er sich in Thailand eine Rezeptur an Krating Daeng und der Red Bull Energy Drink war geboren - der Beginn einer Milliarden-Geschichte.

Der unverheiratete Red-Bull-Gründer

Im Jahr 1992 kam sein Sohn Mark zur Welt. Mit dessen Mutter Anita Gerhardter (56) war der Visionär zwei Jahre lang liiert, doch aus den Augen haben sich die Eltern des Milliarden-Erben auch nach der Trennung nicht verloren. Die ehemalige Flugbegleiterin und Skilehrerin stieg als Geschäftsführerin in die "Wings for Life"-Stiftung, die es sich zum Ziel gemacht hat, Querschnittslähmung als Folge von Rückenmarksverletzungen heilbar zum machen. 

Gegründet wurde die Stiftung von Dietrich Mateschitz und dem zweifachen Motocross-Weltmeister Heinz Klinigader, der in Folge eines schweren Unfalls querschnittsgelähmt ist. Neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin fungiert Gerhardter auch als Kuratorin und ist im Vorstand. 2022 folgte der gemeinsame Sohn Mark seiner Mutter und ist nun auch im Vorstand der "Wings for Life"-Stiftung vertreten.

Mark änderte seinen Namen auf Mateschitz

Mark Mateschitz wurde als Mark Gerhardter am 7. Mai 1992 geboren und wuchs bei seiner Mutter Anita auf. Der Erbe besuchte ein Salzburger Privatgymnasium mit Öffentlichkeitsrecht im Flachgau, später studierte er an der Fachhochschule Salzburg Betriebswirtschaftslehre. Ähnlich wie auch sein Vater hält der 30-Jährige sein Privatleben unter Verschluss. 

Mit seiner Volljährigkeit holte ihn sein Vater, zu dem er ein gutes Verhältnis gehabt haben soll, in die "Mark Mateschitz Beteiligungs GmbH", dort ist er seit 2021 auch Geschäftsführer. Später wurde der 30-Jährige auch an der "Dietrich Mateschitz Verwaltungs OG" beteiligt. Seit diesem Jahr gehört er neben seiner Mutter auch zur Führung von Wings of Life". 

Wird Mark das Red-Bull-Imperium übernehmen?

Nach dem Tod von Dietrich Mateschitz werden nun die Karten von Red Bull neu gemischt. Sein möglicher Nachfolger und Sohn Mark wird mehrere Millionen oder gar Miliarden erben, doch ob er bei dem österreichischen Unternehmen auch in Mateschitz Fußstapfen treten wird, ist noch ungewiss.

Mateschitz selbst soll seinen Sohn nie gedrängt haben, in sein Unternehmen einzusteigen. "Er muss das Recht haben, Fußballer, Rocksänger, Balletttänzer oder was auch immer zu werden. Es besteht für ihn kein Zwang, mal das Unternehmen Red Bull zu führen. Sicher ist: Man kann in einem Beruf nur gut sein, wenn man das, was man tut, gerne tut", erklärte der Milliardär in einem seiner seltenen Interviews gegenüber "bilanz.ch".

"Didi" und Marion Feichtner

Gemeinsam mit der Unternehmerin Marion Feichtner sah man Mateschitz in den letzten Jahren auf Fußballtribünen und neben der Formel-1-Rennstrecke in Spielberg . Das Paar war seit 2009 liiert und lebte gemeinsam in einer Villa im Nonntal, Salzburg. Auch in einem Landgut in Maria Alm, Pinzgau, sollen die beiden gerne residiert haben. Der 39-Jährigen gehört das Tourismusbüro "Travelbirds" in Salzburg. Weder mit Anita noch mit Marion war "Didi" verheiratet.

VIP-Bild des Tages

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Red BullDietrich MateschitzTodesfall

ThemaWeiterlesen